14.11.2015 14:30 |

Terror verurteilt

Papst: "Attentate Teil des Dritten Weltkriegs"

Papst Franziskus hat die Terroranschläge von Paris zutiefst verurteilt. "Es gibt keine Rechtfertigung für solche Taten. Das ist nicht menschlich", sagte der Pontifex am Rande der italienischen Bischofskonferenz am Samstag. Die Attentate seien "Teil des Dritten Weltkriegs in Stücken", vor dem er immer wieder zuletzt gewarnt habe.

"Ich bin Frankreich sehr nahe, das ich sehr liebe", betonte der Heilige Vater. Er sei bestürzt und bete für das französische Volk und die Familien der Opfer. In allen italienischen Kirchen werde am Sonntag für die Opfer der terroristischen Anschläge gebetet, berichtete die Bischofskonferenz. Die italienische Kirche sei mit Frankreich und seinem Volk solidarisch.

Führender Imam verurteilt "Hass"-Anschläge
Auch der Leiter der islamischen Al-Ashar-Universität in Kairo, einer der führenden Institutionen des sunnitischen Islam, verurteilte die "Hass"-Anschläge von Paris. "Solche Taten laufen allen religiösen, humanitären und zivilisierten Prinzipien zuwider", sagte Imam Ahmed al-Tajeb am Samstag bei einer Konferenz über einen "neuen Aufbruch des islamischen Denkens" in Luxor im Süden Ägyptens. Die Äußerungen Tajebs, der forderte, die Welt müsse "sich einen, um diesem Monster entgegenzutreten", wurden im ägyptischen Fernsehen übertragen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).