Fr, 17. August 2018

Feuerdrama in NÖ

13.11.2015 07:46

Firmenchef (53) stirbt bei Gasexplosion

"Mein Mann ist noch im Haus!" Verzweifelt rannte in der Nacht auf Donnerstag eine Frau den Feuerwehrleuten in St. Andrä-Wördern im Bezirk Tulln in Niederösterreich entgegen. Ein Firmengebäude brannte nach einer Explosion lichterloh. Die Löschtrupps suchten vorerst vergeblich nach dem Vermissten. Unter einer eingestürzten Decke stießen sie schließlich auf die Leiche des Unternehmers.

Was genau sich mitten in der Nacht in der Dreherei in St. Andrä-Wördern abgespielt hat, müssen noch die Brandermittler der Polizei klären. Eines steht aber fest: Das Feuerdrama hat ein Menschenleben gefordert.

Gegen 3 Uhr hatten bei der örtlichen Feuerwehr alle Alarmglocken geschrillt: Großbrand im Gewerbegebiet. "Am Einsatzort erfuhren wir, dass sich der Firmenchef noch in dem brennenden Haus befindet", berichtete einer der Helfer. Während der Löscharbeiten schwärmten sofort Atemschutztrupps aus, um in den noch intakten Gebäudeteilen nach dem 53-Jährigen zu suchen - doch vorerst vergebens.

"Erst als wir mit einem Kran die Betondecke des eingetürzten Büros anheben konnten, entdeckten wir den Vermissten", schilderte ein Feuerwehrsprecher. Doch der Notarzt konnte nur noch den Tod des Unternehmers feststellen. Der Grund für den verheerenden Brand dürfte laut Fachleuten eine Gasexplosion gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.