Di, 21. August 2018

Landesweite Razzia

04.11.2015 11:40

D: Polizei greift hart gegen Schleppermafia durch

Die deutsche Polizei ist am Mittwoch mit einer groß angelegten Aktion in mehreren Bundesländern gegen ein international organisiertes Schleppernetzwerk vorgegangen. Dabei waren mehr als 500 Beamte der Bundespolizei im Einsatz, darunter auch Spezialeinsatzkräfte. Insgesamt 24 Häuser wurden seit den Morgenstunden gestürmt. Der 24 Jahre alte Hauptbeschuldigte wurde in Essen verhaftet.

Schwerpunkt der am Mittwochmorgen gestarteten Durchsuchungen sei das Bundesland Nordrhein-Westfalen, aber auch in Niedersachsen und Baden-Württemberg gebe es Maßnahmen, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei. Mittwochfrüh suchten rund 570 Bundespolizisten - unter anderem in Essen, Gelsenkirchen und Hildesheim - an insgesamt 24 Orten nach Beweisen. Sie wurden von Spezialeinsatzkräften unterstützt, da bei einigen Beschuldigten "von einer besonderen Gefährdungslage auszugehen war", wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Die Beamten stellten bei der Razzia nicht nur falsche Pässe sicher, die Ermittler entdeckten auch ein umfangreiches Waffenarsenal: Macheten, Schwerter, Messer, Munition für Pistolen und sogar eine Laserzieleinrichtung für ein Gewehr für Scharfschützen.

Hinter der Aktion gegen ein "international weit verzweigtes Schleusernetzwerk" verbirgt sich einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Hildesheim zur Verfolgung der organisierten Schleuserkriminalität. Kopf der Schleuserbande soll ein 24-jähriger Libanese sein, er wurde in Essen verhaftet. Insgesamt ermittelt die deutsche Bundespolizei gegen 17 Verdächtige "wegen gewerbsmäßiger Einschleusung von Ausländern, Urkundenfälschung sowie des Verschiffens von falschen amtlichen Ausweisen".

Der 24-Jährige benutzte für die Schleusung von Syrern und Libanesen nach Deutschland ein internationales Netzwerk. Komplizen halfen ihm bei der Beschaffung falscher Dokumente und begleiteten zum Teil die Flüchtlinge sogar bis nach Deutschland. Als Preis für die Einschleusung verlangte die Bande laut "Bild" bis zu 10.000 Euro pro Flüchtling - meist musste der Preis als Vorauskasse gezahlt werden.

Die Einreise sollen die Schlepper überwiegend über den Luftweg organisiert haben, nachdem sie den Flüchtlingen gefälschte Reisedokumente und Aufenthaltstitel verschafft hatten. In mehreren Fällen allerdings erkannten bereits die ausländischen Grenzpolizeibehörden an den als Zwischenziel genutzten Flughäfen von Transitstaaten die Dokumente als Fälschungen und setzen die Flüchtlinge vorläufig fest.

Flüchtlingsfamilie kritisiert betrügerische Schlepper
So musste den Ermittlern zufolge eine zehnköpfige libanesische Familie ohne ausreichende Barmittel über mehrere Wochen in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur ausharren. Der Familie wurde schließlich unter Mitwirkung des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR und der deutschen Botschaft aus humanitären Gründen die Weiterreise nach Deutschland ermöglicht. Nach ihrer Ankunft in Deutschland kritisierten einzelne Familienmitglieder das nach ihrer Auffassung betrügerische Verhalten der Schlepper öffentlich in einem arabischsprachigen Fernsehsender.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.