Mo, 23. Juli 2018

Hinrichtungsvideo

07.08.2015 17:43

Vater von Mohamed M. verurteilt "barbarische Tat"

Das Propagandavideo des Wiener Dschihadisten Mohamed M. hat in den vergangenen Tagen für Aufregung gesorgt. Die Aufnahmen zeigen den Islamisten, wie er eine vor ihm kniende, gefesselte Geisel mit seiner Kalaschnikow hinrichtet. Jetzt hat sich Mohameds Vater in Wien zu Wort gemeldet. In einem E-Mail an die "Krone" verurteilt er die "barbarische Tat" seines Sohnes.

Es ist ein E-Mail mit brisantem Inhalt, das an die "Krone" geschickt wurde. Der Absender: Samir M., der Vater des bereits berüchtigten Wiener Dschihadisten Mohamed M., der in seinem jüngsten Video-Auftritt im Namen des Islamischen Staates zu Attentaten auf österreichischen und deutschen Straßen aufruft und vor laufender Kamera zum Mörder wird. Experten haben die Aufnahmen mittlerweile als echt eingestuft.

Mohameds Vater verabscheut die Tat, schreibt er. Er und seine Familie waren demnach schockiert, als sie dieses "schreckliche Video", das den kaltblütigen Mord zeigt, gesehen haben. "Meine Familie und ich lehnen diese Straftat ab. Niemand hat das Recht, das Leben eines anderen Menschen mit einer so abscheulichen Tat zu nehmen", so Samir M.

Ehre, Religion, Treue - all dies wurde und wird in der Familie großgeschrieben, beteuert er. Der Islamische Staat sei für ihn "noch schlimmer" als Al-Kaida, Boko Haram oder die Mudschaheddin. Samir M.: "Ich akzeptiere nicht den Terrorismus, auch wenn es von meinem Sohn ausgegeben ist."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.