Sa, 18. August 2018

British Golf-Open

20.07.2015 21:13

US-Amerikaner Johnson gewinnt, Wiesberger 68.

Zach Johnson hat am Montag die 144. British Golf-Open in St. Andrews (Schottland) gewonnen. Der US-Amerikaner setzte sich im Stechen gegen den Australier Marc Leishman und Louis Oosthuizen aus Südafrika durch. Nach vier Runden war das Trio mit 15 unter Par ex aequo in Führung gelegen. Der Österreicher Bernd Wiesberger beendete den Bewerb mit eins unter Par auf dem geteilten 68. Platz.

Johnson, Flight-Partner von Österreichs Aushängeschild Wiesberger sicherte sich damit erstmals die traditionelle silberne Rotweinkanne "Claret Jug" und den Siegerscheck in Höhe von 1,15 Millionen Pfund (umgerechnet rund 1,65 Millionen Euro).

Zweiter Major-Sieg für Zach Johnson
Als der Coup gelungen war, küsste Johnson überglücklich seine Ehefrau und brach in Tränen aus. Zuvor hatte der Sieger am Ende der British Open die besten Nerven bewiesen: Im Stechen über vier Runden bewältige der US-Amerikaner den Links-Kurs mit 1 unter Par am besten. Oosthuizen (Par) und Überraschungsmann Leishman (2 über Par) konnten da nicht mehr mithalten. Johnson feierte seinen zweiten Major Sieg nach 2007 beim US-Masters in Augusta.

Wiesberger hatte da bereits längst den Golfplatz verlassen. Auch bei seinem dritten British Open vermochte er sein Potenzial nicht auszuschöpfen. Nach Rang 64 beim Debüt 2013 in Hoylake und dem verpassten Cut im Vorjahr in Muirfield musste sich der Burgenländer in St. Andrews nach der vierten Runde des Golf-Major-Turniers am Montag mit dem Gesamtscore von 287 (1 unter Par) begnügen - und war enttäuscht.

Optimistisch nach Schottland gereist
Dank des Titelgewinns zwei Wochen zuvor in Paris und guter Erinnerungen an den Old Course war Wiesberger optimistisch an die schottische Küste gereist. Doch nach Wetterkapriolen an den ersten zwei Tagen gelangen dem 29-Jährigen im Gegensatz zur Konkurrenz in der Folge keine starken Scores.

Zum Abschluss verbuchte Wiesberger je ein Birdie und ein Bogey (zum vierten Mal am 17. Loch) und damit seine dritte Par-Runde. Damit blieb nur Rang 68. und ein kleiner Anteil am Preisgeld von umgerechnet rund neun Millionen Euro.

Probleme mit dem kurzen Spiel
Wiesberger scheiterte wie an den Vortagen am kurzen Spiel. Er traf die Grüns gut, doch die Putts fielen nicht. "Die Putts waren eigentlich gut, aber es ist diese Woche nichts herausgekommen", teilte der Oberwarter via Twitter mit. Das sei sehr enttäuschend, denn das lange Spiel hätte ein gutes Resultat ermöglicht. Wiesberger spielt kommende Woche in Crans Montana. "Vielleicht braucht mein Putter etwas Höhenluft", scherzte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.