Di, 19. Juni 2018

Rassismus-Skandal

23.03.2015 14:21

Inter-Coach: "Nationalelf muss italienisch sein"

Inter Mailands Trainer Roberto Mancini hat sich klar gegen den Einsatz von im Ausland geborenen Spielern in der italienischen Fußball-Nationalmannschaft ausgesprochen. "Die italienische Nationalelf muss italienisch sein", sagte er am Montag laut Nachrichtenagentur Ansa.

"Ich denke, dass es ein italienischer Spieler verdient, in der Nationalelf zu spielen, während derjenige, der nicht in Italien geboren ist, auch wenn er italienische Verwandte hat, es nicht verdient. Das ist meine Meinung", erklärte Mancini.

Italiens Nationaltrainer Antonio Conte hat für die anstehenden Länderspiele gegen Bulgarien und England unter anderem erstmals den gebürtigen Brasilianer Eder von Sampdoria Genua und den in Argentinien geborenen Mittelfeldspieler Franco Vazquez von US Palermo nominiert. Während Vazquez' Mutter aus Italien stammt, hat der eingebürgerte Eder nur entfernte Verwandte aus Italien.

Der Einsatz im Ausland geborener Spieler oder von Spielern mit ausländischen Wurzeln in der Nationalelf wird in Italien seit langem kontrovers diskutiert. Zum Beispiel der deutschen Nationalelf, die beim WM-Sieg 2014 mehrere Spieler mit ausländischen Wurzeln im Kader hatte, sagte Lukas Podolskis Vereins-Trainer Mancini: "Aber diese Spieler sind in Deutschland geboren."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.