Mi, 20. Juni 2018

"Fliegende Gizi"

12.03.2015 06:56

Einbrecherkönigin (89) aus Ungarn bei Coup gefasst

Alter schützt vor Torheit nicht: 20 Jahre ihres Lebens verbrachte die Ungarin Sandorne K. wegen Einbruchsdelikten hinter Gittern. Im Seniorenheim wurde es ihr nun aber offenbar zu langweilig: Mit 89 Jahren (!) reiste sie zu einem Coup in Rust im Burgenland an - und wurde prompt gefasst.

Das erleben Ermittler auch nicht alle Tage: Nach der Alarmierung Mittwochmittag konnten die Beamten im Wohnhaus eines Geschäftsmannes in Rust eine Einbrecherin auf frischer Tat ertappen, als diese gerade Kästen nach Wertsachen durchwühlte. Doch beim Anblick der Dame staunten die Beamten nicht schlecht, immerhin stand vor ihnen eine knapp 90-jährige Seniorin.

"Fliegende Gizi"
Nachforschungen ergaben rasch, mit wem es die Polizei hier zu tun hatte: nämlich mit niemand Geringerem als der wohl bekanntesten Kriminellen in Ungarn. Dort soll Sandorne K. unter dem Spitznamen "Fliegende Gizi" bekannt sein. Der Hintergrund: Die Magyarin war bei ihren ersten Beutezügen in den Fünfzigern stets mit Inlandsflügen zu den Tatorten angereist.

Insgesamt 20 Jahre musste die Frau bereits hinter Gittern verbringen. Zuletzt hatten für sie im Alter von 83 Jahren die Handschellen geklickt. In den vergangenen Monaten ging es "Gizi" etwas ruhiger an - bis sie vor zwei Wochen aus einem Seniorenheim in Ungarn Reißaus nahm und die Fahrt nach Rust antrat...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.