Mi, 20. März 2019
01.03.2015 13:41

Bevor er 80er feiert

Mateschitz: Bis 2024 muss Leipzig Meister werden!

Noch ist RB Leipzig zwar nicht einmal in der Deutschen Bundesliga angekommen, doch eines steht für Klubbesitzer Dietrich Mateschitz schon jetzt fest: Irgendwann in den kommenden acht Jahren soll sich der Klub aus dem Osten des Landes zum Deutschen Meister krönen. Das verriet nun der oberste Fußball-Häuptling von Red Bull, Ralf Rangnick, in einem Interview mit der "Welt am Sonntag". Einfacher Grund für diese Frist bis 2024: Mateschitz möchte den Meistertitel feiern können, noch ehe er selbst 80 Jahre alt wird.

"Das ist natürlich sehr anspruchsvoll. Aber es ist eben auch nicht völlig unmöglich", meinte Rangnick. Freilich: Dafür muss Leipzig erst einmal den Sprung aus der zweiten Liga ins Oberhaus schaffen – und dieses Ziel scheint zumindest heuer nicht mehr allzu leicht erreichbar zu sein. Acht Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz sprechen elf Runden vor Saisonende eher dafür, dass man sich in Leipzig auf ein weiteres Jahr in der zweiten Liga einstellen wird müssen.

"Können nicht davon ausgehen, dass wir Tuchel bekommen"
Bei den Ansprüchen von Mateschitz ist es allerdings nicht verwunderlich, dass daher zumindest für die kommende Saison der Aufstieg in die Bundesliga "das erklärte Ziel" sei, sagte Rangnick. Wer die "Rasenballer" als Trainer dorthin führen wird, steht freilich in den Sternen, Rangnick sieht Leipzig nicht als Favorit im Werben um Wunschtrainer Thomas Tuchel. "Wir können nicht davon ausgehen, dass wir ihn bekommen." Als Grund nannte der Deutsche den jüngsten sportlichen Abwärtstrend bei den Leipzigern.

"Die Wahrscheinlichkeit, dass wir nächstes Jahr Zweite Liga spielen, ist definitiv höher, als dass wir Erste Liga spielen. Die Frage wird sein: Will er das bei uns überhaupt machen?", erklärte Rangnick. Der 56-Jährige bestätigte, dass es bereits telefonischen Kontakt mit Tuchel gegeben habe. Der frühere Trainer von Mainz nimmt sich in dieser Saison eine Auszeit, um sich weiterzubilden. Nach der Trennung von Trainer Alex Zorniger soll Interimscoach Achim Beierlorzer das Leipziger Team bis Saisonende betreuen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Für 80 Millionen Euro
Wird ER der neue Arjen Robben bei Bayern München?
Fußball International
Fußballer des Jahres
Arnautovic selbstbewusst: „Es gibt keine Krise!“
Fußball International
Vor dem CAS
Financial Fairplay: PSG „gewinnt“ gegen UEFA!
Fußball International
„Alte Liebe zu Altach“
Neuer Altach-Trainer Pastoor setzt auf Kontinuität
Fußball National
Sturms Skandalboy
Wegen Zechtour? Holland-Klub wirft Avdijaj raus
Fußball International
Bis 2021 bei Porto
Casillas liebäugelt mit Rückkehr ins Nationalteam!
Fußball International

Newsletter