Mi, 17. Juli 2019
21.02.2015 16:45

TTIP-Handelspakt

Schock für Konsumenten: USA erlauben Gentech-Äpfel

Gentech-Wahn made in the USA! Schon 2016 sollen aus den Frankenstein-Labors amerikanischer Konzerne manipulierte Äpfel in die Supermarktregale gelangen. Die Obst-DNA wird dabei so verändert, dass die Früchte ewig frisch bleiben. TTIP-Gegner in aller Welt fühlen sich in ihrer harschen Kritik am Pakt bestätigt. Sehen Sie im Video (oben klicken), wie sich ein manipulierter Apfel im Vergleich zu einem natürlichen im Zeitraffer verändert!

"Unnötig, riskant und unverantwortlich" - so vernichtend ist sogar in den Gentech-freundlichen USA die Kritik am Vorstoß der Firma "Okanagan Speciality Fruits". Der Agrokonzern will sich die beliebten Sorten Golden Delicious und Granny Smith zur Manipulation vornehmen. Und ihnen Gene einimpfen, die beispielsweise verhindern, dass sie einem natürlichen Reifeprozess anheimfallen.

53 Prozent der Österreicher gegen Pakt
Doch damit noch nicht genug der Frankenstein-Versuche: Ohne Risikoprüfung sind behandelte Gentech-Kiefern im Heranwachsen. Was den "TTIP-Fans" unter heimischen Politikern und Agrariern zu denken geben sollte: Laut Eurobarometer sind bereits 53 Prozent aller Österreicher gegen ein solches Abkommen, der höchste Wert aller EU-Staaten. Unter der wachsenden Front der TTIP-kritischen ÖVP-Politiker ist jetzt auch Niederösterreichs EU-Sprecher Lukas Mandl: "Schutz für unsere wertvollen Lebensmittel", fordert er.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schlimmste Shirts?
Über DIESES Trikot zerreißt sich das Netz das Maul
Fußball International
125-Jahr-Jubiläum
Vienna unterliegt Union Berlin zum Geburtstag 1:4
Fußball International
Sieg im Testspiel
Gladbach: Stefan „Anton aus Tirol“ Lainer trifft
Fußball International
Urlaubsfoto
Heiß! Juve-Supertechniker mit sexy Insta-Show
Fußball International
Stundenlange Sperre
Kilometerlanger Stau nach Lkw-Brand auf A4
Niederösterreich
Nicht im Kader
Shanghai siegt - Arnautovic nur auf der Tribüne
Fußball International
Für 22 Millionen
Tottenhams Trippier wechselt zu Atletico Madrid
Fußball International
„Der König der Löwen“
Mit krone.at tierisch tolle Preise gewinnen
Pop-Kultur

Newsletter