Mi, 15. August 2018

"Krone"-Ombudsfrau

23.12.2014 12:59

ÖBB: Keine Tickets "ab Stadtgrenze" mehr

Seit 14. Dezember ist die neue Stadtverkehrsregelung in Kraft: Alle ÖBB-Bahnhöfe in einer Stadt werden - was die Ticketpreise betrifft - zusammengefasst. Das bedeutet, die Fahrkarten "ab oder bis Stadtgrenze" fallen weg. Diese Regelung gilt in den Landeshauptstädten Wien, St. Pölten, Linz, Salzburg, Innsbruck, Klagenfurt und Graz.

Wer bisher seine Zugtickets "bis oder ab Stadtgrenze" gekauft hat, wird sich vielleicht schon gewundert haben, dass das seit 14. Dezember preislich keine Auswirkung hat.

In den betroffenen Landeshauptstädten spielt es jetzt keine Rolle mehr, von welchem Bahnhof man abreist oder an welchem Bahnhof man ankommt - der Fahrpreis verändert sich dadurch nicht. Es genügt die Auswahl "Stadtverkehrsbahnhof".

Laut ÖBB ergeben sich dadurch zwei Vorteile für die Bahnkunden: Jede ÖBB-Fahrkarte, ausgenommen Sparschiene und Komforttickets, gilt zum selben Preis zu jedem ÖBB-Bahnhof in der ausgewählten Stadt.

Auch auf den Fahrschein wird nur mehr der Stadtname gedruckt. Bei Fahrten mit den Bundesbahnen innerhalb der Stadt sind allerdings weiterhin die genauen Stationsbezeichnungen angegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.