Mi, 19. September 2018

Insider packt aus

15.12.2014 17:00

Schlepper: "Die meisten wollen nach Österreich"

Terror, Kriege, Unterdrückung, Armut - flüchtende Opfer sind sein Klientel, sein Geschäft. Mehr als 2.000 Illegale will Berufsschlepper Abu Ali im letzten Jahr in die EU, vorwiegend nach Österreich, geschleust haben. Im Interview mit der britischen Zeitung "The Telegraph" packt er über seine "Arbeit" und Korruption aus.

"Wir bringen dich überall hin" - mit einer protzigen Golduhr am Handgelenk erzählt Abu Ali mitten in Istanbul ungeniert von seiner "Arbeit". "Kein Problem, der Geheimdienst kennt meinen Job. Wie auch die meisten Polizei- und Grenzkontrollchefs der westlichen Länder. Ohne Korruption wären Schleppungen kaum möglich."

Und das Geschäft laufe besser denn je: Rund 2.000 Illegale - großteils Syrer und Iraker - habe er allein 2013 in die EU geschleust. Mindesthonorar für eine Schleppung: 2.500 Euro. Dann geht es erst per Schiff von der Türkei nach Griechenland und schließlich weiter über den Landweg nach Montenegro. "Hier übernimmt dann eine andere Schleppergruppe und transportiert die Flüchtlinge weiter. Die meisten wollen nach Österreich."

"Je mehr du bezahlst, desto sicherer reist du"
Für rund 22.000 Euro bringe er Kunden aber auch nach Kanada. "Prinzipiell gilt: Je mehr du bezahlst, desto sicherer reist du." Schleppungen auf kleinen, alten Booten organisiere er nicht. "Ich will meinen Ruf nicht ruinieren. 2013 sind nur 14 meiner Kunden gestorben - sie sind auf der Schiffsroute über Italien in Containern erstickt."

Seit geraumer Zeit habe sich das Klientel von Abu Ali zudem erweitert: Er bringt nun auch Dschihadisten nach Syrien. "In diesem Job kümmern wir uns nicht darum, wer du bist - nur wie viel du bezahlen kannst."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen Paris
3:2 - Klopps Liverpool siegt in letzter Minute
Fußball International
Zahlreiche Stichwunden
Spanische Top-Golferin Barquin (22) ermordet!
Sport-Mix
Zweite deutsche Liga
Salzburg-Leihgabe Hwang schießt HSV zum Sieg
Fußball International
Rückzug als Parteichef
Kern wird SPÖ-Spitzenkandidat bei Europawahl
Österreich
Bayern-Start in die CL
Rummenigge warnt vor Benfica ++ Sanches im Fokus
Fußball International
Perfekter CL-Start
Krasse Messi-Gala bei 4:0-Triumph des FC Barcelona
Fußball International
Nach Ekel-Attacke
Vier Spiele Sperre für Juve-Spucker Douglas Costa
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.