Sa, 23. Juni 2018

Kritik an Obama

14.12.2014 13:44

Nordkorea: US-Bürger trat im Staatsfernsehen auf

In Nordkorea ist ein offenbar illegal eingereister US-Bürger im Staatsfernsehen aufgetreten. Der Mann sei im November von China aus nach Nordkorea eingereist, erklärten die nordkoreanischen Behörden am Sonntag laut einem Bericht des US-Nachrichtensenders CNN. Der 29-jährige Arturo Pierre Martinez übte bei seinem Medienauftritt Kritik an der Regierung in Washington. Laut seiner Mutter leidet Martinez an einer bipolaren Störung.

Der 29-jährige räumte bei seinem Auftritt auch ein, illegal in das kommunistische Land gelangt zu sein. Er sei aber "äußerst dankbar", dass die Behörden ihn begnadigt und einen "sehr großzügigen Empfang bereitet hätten". An der US-Regierung selbst übte der Mann heftige Kritik. Washington agiere wie ein "Mafia-Unternehmen" und plündere andere Länder aus, zitierte ihn CNN. Die Demokratie in den USA sei "eine Illusion".

Nach Entlassung aus Psychiatrie nach China gereist
Der Mann aus dem US-Bundesstaat Texas war bereits einmal festgenommen worden, als er durch einen Grenzfluss nach Nordkorea schwimmen wollte. Er wurde wieder abgeschoben. In seiner Heimat wurde er in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Er habe aber seine Entlassung aus der Einrichtung erreicht und sei dann nach China gereist, sagte seine Mutter.

Das abgeschottete Nordkorea steht derzeit selbst unter verstärktem Druck. Der UN-Sicherheitsrat wird sich noch in diesem Monat mit der Menschenrechtslage in dem Land beschäftigen. Der Menschenrechtsausschuss der UN-Vollversammlung hatte Mitte November eine Resolution verabschiedet, die den Sicherheitsrat dazu aufruft, den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag mit einem Verfahren gegen Pjöngjang zu beauftragen. Grundlage der Resolution war ein UN-Bericht von Februar, der detailliert das System von Nordkoreas Gefangenenlagern beschreibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.