Mo, 25. Juni 2018

Mit Stromschlägen

04.12.2014 20:00

Studie: Zitteraale können ihre Beute fernsteuern

Zitteraale können ihre Beute mit elektrischen Signalen regelrecht fernsteuern. Mit bis zu 600 Volt starken Stromschlägen beeinflussen sie die Muskeln ihrer Beutetiere, berichtet der US-Forscher Kenneth Catania in der Fachzeitschrift "Science". Je nach Situation nutzen die Zitteraale demnach verschiedene Stromstöße.

Einige knapp aufeinanderfolgende schwache Stromschläge dienen demnach dazu, versteckte Beute aufzuspüren, schreibt Catania, der an der Vanderbilt Universität in Nashville forscht. Die Signale lösen bei den Beutefischen unwillkürliche Zuckungen aus und verraten so ihr Versteck.

Lösen mit Stromschlägen bei Beute Krämpfe aus
Mit einer Salve starker Stromschläge lege der Zitteraal seine Beute dann lahm. Sie machen sie bewegungsunfähig, indem sie am ganzen Körper Muskelkontraktionen, quasi Krämpfe, auslösen. Eine Flucht sei dadurch unmöglich, so der Forscher.

Der gesamte Angriff dauere nur etwa 200 Millisekunden, fand Catania in einer Reihe von Experimenten heraus. Das zeitliche Muster der ausgesandten Stromstöße ähnle dem Muster der Motorneuronen (Nervenzellen, die die Muskulatur steuern) bei der Muskelanspannung. Der Zitteraal nutze sie wie eine Fernbedienung, um die Muskelaktivität seiner Beutetiere zu steuern.

Tiere werden bis zu zweieinhalb Meter lang
Zitteraale sind keine Aale, wie ihr Name und der lang gestreckte Körper vermuten lassen, sondern gehören zu den Neuwelt-Messerfischen. Sie leben in schlammigen, sauerstoffarmen Süßgewässern im tropischen Südamerika, beispielsweise in Amazonas und Orinoco. Zitteraale werden bis zu zweieinhalb Meter lang und 20 Kilogramm schwer. Fast der ganze Körper ist mit stromerzeugenden Organen besetzt, Elektroplax genannt. Das sind umgebildete Muskeln, die hohe Spannungen freisetzen können. Die Zitteraale nutzen sie auch für Orientierung, Verteidigung und Fortpflanzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.