Mi, 15. August 2018

Entwarnung

24.10.2014 13:31

Verdächtiges Paket löste Bombenalarm in Wien aus

Entwarnung nach dem Bombenalarm in der Wiener Innenstadt: Am Freitagvormittag ist auf einer Bank an einer Straßenbahnhaltestelle am Schwarzenbergplatz ein verdächtiges Paket gefunden worden. Sprengstoffexperten rückten an und untersuchten das Objekt. Dann die erleichternde Nachricht: Es wurde kein Sprengstoff gefunden.

Ein Mitarbeiter der Wiener Linien hatte gegen 11.30 Uhr Alarm geschlagen. "Es handelt sich um ein etwa 50 mal 30 Zentimeter großes Päckchen", erklärte Polizeisprecher Roman Hahslinger gegenüber krone.at. Es ähnelte sehr der Sendung eines Versandhandels. Zwar fand sich darauf laut Informationen der "Krone" die Adresse des Absenders aus den USA, da die Anschrift des Empfängers jedoch falsch war bzw. nicht existierte, wurde das Objekt als verdächtig eingestuft.

Ein Sprengstoffexperte wurde daraufhin zum Einsatzort beordert. Ein Bombenroboter mit Kamera - Fachbezeichnung "Fernlenkmanipulator", Spitzname "Maxl" -, der eigentlich das Paket von der Haltestelle entfernen und aus dem Gefahrenbereich bringen sollte, kam ebenfalls zum Einsatz. Dies gelang allerdings nicht, hieß es. Deshalb musste sich der Sprengstoffexperte selbst im Schutzanzug dem Paket nähern, um es zu überprüfen. Dabei nutzte er ein Röntgengerät, um das verdächtige Objekt zu durchleuchten.

War Vorfall Provokationsakt?
Gegen 12.30 Uhr konnte der Experte schließlich Entwarnung geben: Es handelte sich um ein völlig ungefährliches Paket, in dem sich kein Sprengstoff befand. Über den tatsächlichen Inhalt des Päckchens schwieg sich Polizeisprecher Hahslinger jedoch unter Berufung auf kriminaltaktische Überlegungen aus. Da sich der Fundort des Pakets in der Nähe des Botschaftsviertels befindet, wurde eine Provokation nicht ausgeschlossen.

Der gesamte Schwarzenbergplatz war nach dem Alarm gesperrt worden, die Straßenbahnlinie 71 aus diesem Grund kurzgeführt - sie fuhr die Haltestelle Schwarzenbergplatz vorübergehend nicht an. Der Verkehr war durch die Sperre jedoch nicht beeinträchtigt, teilte die Polizei mit. Per Lautsprecher waren die Anrainer gebeten worden, in ihre Wohnungen zu gehen und von den Fenstern wegzubleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.