Di, 19. Juni 2018

0:4 im Halbfinale

29.07.2014 10:37

Deutschland für Österreichs U19 "Nummer zu groß"

Deutschland hat das EM-Märchen von Österreichs U19 brutal gestoppt. Der Nachwuchs des Weltmeisters erteilte der ÖFB-Auswahl am Montag im Halbfinale mit dem 4:0 eine Lehrstunde, die Truppe von Teamchef Andreas Heraf verließ Ungarn dennoch erhobenen Hauptes. "Wir waren unter den Top Vier Europas, da darf man sich schon freuen", meinte Österreichs Manchester-City-Legionär Sinan Bytyqi. Auch Teamchef Andreas Heraf zeigte sich insgesamt erfreut. Zum Halbfinale sagte er: "Die Deutschen waren eine Nummer zu groß."

Auch die ins Budapester Ferenc-Szusza-Stadion gereiste ÖFB-Verbandsspitze strich das Erreichte hervor: die Qualifikationen für das EM-Halbfinale sowie für die U20-WM 2015 in Neuseeland. "Die Erfolge sollten im Vordergrund stehen. Auch wenn wir uns im Halbfinale leider unter Wert verkauft haben", bilanzierte Sportdirektor Willibald Ruttensteiner. ÖFB-Boss Leo Windtner meinte: "Die Art und Höhe der Halbfinalniederlage tut weh. Aber wir dürfen stolz auf diese Truppe sein."

So sah es auch Teamchef Heraf. "Das 0:4 war natürlich eine Watsch'n. Aber dass diese Truppe EM-Dritter wird, hätte wirklich niemand geglaubt. Auch ich nicht." Schließlich hatte der 46-Jährige stets betont, dass die aktuelle U19 fußballerisch und körperlich keinesfalls eine überdurchschnittliche sei. Doch mit Fleiß und Disziplin holten Kapitän Francesco Lovric und seine Kollegen das Maximum heraus.

Heraf: "Deutschland hat uns gnadenlos bestraft"
Deutschland zeigte den ÖFB-Schützlingen schließlich die Grenzen auf. "Gegen dieses Deutschland war an diesem Tag einfach so gut wie nichts drinnen", gestand Heraf die Überlegenheit der DFB-Truppe neidlos an. "Die Deutschen waren mindestens eine Klasse besser als wir. Sie waren perfekt auf uns eingestellt und haben uns gnadenlos bestraft", befand Markus Blutsch, der im Halbfinale noch zu den besten Österreichern gezählt hatte.

"Deutschland hat einfach unglaublich gespielt, das war wirklich Weltklasse. Kein Wunder, dass diese Spieler schon jetzt in der deutschen Bundesliga zum Einsatz kommen", meinte Bytyqi. Wenige Minuten nach der Partie läutete beim England-Legionär das Handy, am anderen Ende war Welt- und Europameister Patrick Vieira, Bytyqis Trainer bei der zweiten Mannschaft von ManCity. "Er hat mir gesagt, dass ich mich jetzt ein paar Tage erholen soll. Denn in Manchester warten danach wichtige und anstrengende Wochen." Bytyqi soll beim englischen Meister im kommenden halben Jahr an die Kampfmannschaft herangeführt werden.

Das gemeinsame Abenteuer von Heraf, Bytyqi und Co. ist in Budapest aber noch nicht zu Ende gegangen. Schließlich steht von 30. Mai bis 20. Juni 2015 die U20-WM in Neuseeland auf dem Programm. "Den Traum von der WM in Neuseeland haben wir uns erfüllt. Und den kann uns auch keiner mehr nehmen", meinte Patrick Puchegger und verließ Ungarn so wie seine Kollegen mit einem Lächeln im Gesicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.