18.01.2006 10:53 |

Von Polizei vereitelt

Tony Blairs Sohn sollte entführt werden

Die britische Polizei hat nach Presseberichten eine geplante Entführung des jüngsten Sohns von Premierminister Tony Blair vereitelt. Der fünfjährige Leo sollte von einer radikalen Gruppe von geschiedenen Vätern entführt werden, die für das Sorgerecht an ihren Kindern kämpfen, wie die Tageszeitungen "Sun" und "Times" am Mittwoch berichteten.

Die Pläne seien aber kurz vor Weihnachten vergangenen Jahres noch im Anfangsstadium entlarvt worden. Zu Festnahmen kam es nach diesen Angaben nicht.

Der britische Regierungschef und seine Ehefrau Cherie haben vier Kinder im Alter von fünf bis 22 Jahren. Hinter den Entführungsplänen soll eine Splittergruppe der "Fathers 4 Justice" ("Väter für Gerechtigkeit") stehen, die in der Vergangenheit mehrfach mit spektakulären Aktionen auf ihr Anliegen aufgemacht haben. Die Polizei äußerte sich zu den Berichten nicht. Die britische Regierung wollte sie weder bestätigen noch dementieren.