Sa, 23. Juni 2018

Fluggast-Abzocke

15.07.2014 19:20

Flughafen in Venezuela kassiert "Atem-Steuer"

Die meisten Menschen sind es gewöhnt, Abgaben auf alles Mögliche zu zahlen. Aber in Venezuela geht man nun noch einen Schritt weiter. Der größte Flughafen des Landes, der Maiquetia International Airport in Caracas, erhebt jetzt eine Abgabe in der Höhe von 127 Bolivars (rund 15 Euro) auf das Recht, frische Luft einzuatmen. In sozialen Netzwerken ernteten die Verantwortlichen reichlich Unverständnis und auch Spott für die neue Luft-Gebühr.

Jeder abreisende Passagier müsse die Gebühr beim Betreten des Flughafens in Caracas entrichten, berichtete die britische BBC. Demnach sollen durch die Einnahmen das neue Reinigungssystem der Airport-Klimaanlage finanziert werden. Die neuartige Technologie setzt Ozon ein, das verhindern soll, dass sich Bakterien in der Klimaanlage ausbreiten.

Ministerium lobt neue Belüftungstechnik
Die Maßnahme schütze die Gesundheit der Reisenden und verbessere die Hygiene im Flughafengebäude, hieß es in einer amtlichen Pressemitteilung. Das venezolanische Ministerium für Wasser- und Lufttransport lobte darin, dass der Flughafen Caracas der einzige in Südamerika und der Karibik sei, der solch ein System nutze - verschwieg jedoch zugleich, dass Maiquetia weltweit der einzige bekannte Airport ist, der dafür die Fluggäste zur Kasse bittet.

Humoristische Kritik an Abzocke der Fluggäste
In den sozialen Netzwerken reagierten jedenfalls viele mit Unverständnis auf die Luft-Gebühr. "In den Toiletten ist kein Wasser, die Klimaanlage ist kaputt, am Flughafen laufen herrenlose Hunde herum, aber sie haben Ozon?", spottete etwa der Radiomoderator Daniel Martinez auf Twitter. Und der satirische Nachrichtenblog "El Chiguire Bipolar" titelte zur neuen Abgabe: "Maiquetia-Flughafen weiht Roboter ein, der Fluggäste auf den Kopf dreht und ihnen ihr Geld klaut."

Auch Fluggesellschaften im Clinch mit Venezuela
Aber nicht nur die Fluggäste, sondern auch die internationalen Fluggesellschaften haben mit Venezuela derzeit wenig Freude. So gab die deutsche AUA-Mutter Lufthansa erst am Dienstag bekannt, wegen eines Streits mit dem Land um einbehaltene Ticket-Einnahmen einen Teil der Flüge zu streichen. Ab Anfang August werden wöchentlich nur noch drei anstatt bisher fünf Flüge erfolgen, wie der Konzern mitteilte. Die Streichungen werden voraussichtlich zwei Monate beibehalten und dann überprüft.

Fluglinien warten auf knapp drei Milliarden Euro an Erlösen
Hintergrund ist ein Clinch um die Freigabe von Einnahmen aus dem Verkauf von Tickets in Venezuela. Strittig ist zwischen den Fluglinien und der Regierung des Landes der Umtauschkurs von Bolivar in Dollar. Allein die Lufthansa wartet auf einen dreistelligen Millionen-Euro-Betrag. Nach Berechnung des Branchenverbands IATA stehen Fluglinien rund um die Welt insgesamt rund 2,9 Milliarden Euro an Erlösen zu, die die Führung in der Hauptstadt Caracas zurückhält.

Neben der Lufthansa kappen deshalb auch andere Gesellschaften ihre Kapazitäten, unter anderem American Airlines, Delta, United, Aerolineas Argentinas und die spanische Air Europa.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.