Sa, 23. Juni 2018

Syrisches Giftgas

08.07.2014 15:20

US-Schiff startet Zerstörung der Chemiewaffen

Die Besatzung des US-Spezialschiffs "MV Cape Ray" hat auf dem Mittelmeer mit der Zerstörung des syrischen Chemiewaffenarsenals begonnen. Die Vernichtung der Giftgasbestände werde rund zwei Monate in Anspruch nehmen, teilte das Verteidigungsministerium am Montag in Washington mit. "Wir rechnen damit, dass die Neutralisierung etwa 60 Tage dauern wird", sagte Pentagon-Sprecher Steven Warren.

Die genaue Dauer des Einsatzes hänge von den Wetterbedingungen auf hoher See ab. Die "MV Cape Ray" hatte in der vergangenen Woche in der süditalienischen Hafenstadt Gioia Tauro Hunderte Tonnen chemischer Kampfstoffe geladen, die ein dänischer Frachter aus Syrien abgeholt hatte, und war dann wieder in See gestochen.

Vernichtung erfolgt im "Hydrolyseverfahren"
Die Vernichtung erfolgt nun auf hoher See im sogenannten Hydrolyseverfahren unter Einsatz von Wasser und diversen Chemikalien. Zum genauen Einsatzgebiet äußert sich das Pentagon aus Sicherheitsgründen nicht. Die Hydrolyseanlagen wurden auf der "MV Cape Ray" eigens installiert. Bedient werden sie von mehr als 60 Spezialisten. Hinzu kommen 35 Crewmitglieder und Sicherheitskräfte zum Schutz des Schiffs. Die zurückbleibenden Reststoffe werden von privaten Spezialfirmen im niedersächsischen Munster und in Finnland entsorgt.

Deutsche Fregatte bewacht US-Schiff
Bewacht wird das US-Schiff von zwei Fregatten, darunter das deutsche Bundeswehrschiff "Schleswig-Holstein". Es hatte am Sonntag die Fregatte "Augsburg" und ihre 180 Soldaten starke Besatzung abgelöst, die bereits rund 70 Tage im Einsatzgebiet unterwegs war. Um die "MC Cape Ray" vor Angriffen zu schützen, kontrollieren die deutschen Soldaten den Seeverkehr, sie überwachen den See- und Luftraum und erstellen Lagebilder.

Syriens Staatschef Bashar al-Assad hatte der Vernichtung der Kampfstoffe unter Aufsicht der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen zugestimmt, nachdem die USA wegen eines Giftgasangriffs mit bis zu 1.400 Toten im August 2013 nahe der Hauptstadt Damaskus mit einem Militärangriff gedroht hatten. Der Westen macht Assad für den Chemiewaffeneinsatz verantwortlich, die syrische Führung hingegen die bewaffneten Aufständischen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.