Mo, 16. Juli 2018

Neue Forscherthese

07.07.2014 11:57

Merkur entstand durch kosmischen "Streifschuss"

Dass der Planet Merkur einen Metalkern besitzt, der deutlich größer ist, als er es nach dem Stand der Wissenschaft sein dürfte, beschäftigt Forscher schon seit Langem. Geht es nach Astronomen der Arizona State University, dann ist der sonnennächste Planet möglicherweise das Resultat eines quasi kosmischen "Streifschusses".

Verglichen mit den anderen Gesteinsplaneten unseres Sonnensystems besitzt der Merkur einen ungewöhnlich großen Eisenkern (kleines Bild), der rund 70 Prozent seiner Gesamtmasse ausmacht. Obwohl der Planet nur einen Durchmesser von knapp 4.880 Kilometern hat und damit deutlich kleiner als die Erde ist, hat er fast die gleiche Dichte wie diese. Zudem ist sein Gesteinsmantel ungewöhnlich dünn.

Mittels Computersimulationen konnten Erik Asphaug und Andreas Reufer von der Arizona State University in Tempe nun zeigen, dass möglichweise die Kollision mit einem größeren sogenannten Protoplaneten (einem Embryo-Planeten; im Bild links), der bis zu viermal schwerer als Merkur (rechts) war, dem entstehenden Planeten den Großteil seines Gesteinsmantels sowie seine äußere Kruste entrissen haben könnte.

Kosmischer "Streifschuss" formt Merkur
Die beiden Himmelskörper Planeten seien bei dieser Kollision aber nicht frontal zusammengestoßen und verschmolzen, der junge Merkur habe vielmehr einen kosmischen "Streifschuss" erlitten, berichten die Forscher im Fachjournal "Nature Geoscience". Bei dem Zusammenstoß sei der Eisenkern des Merkur weitgehend erhalten geblieben, ebenso wie eine dünne Gesteinsschicht, so die Forscher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.