04.06.2014 18:01 |

"Krone"-Doppeltalk

Hicke vs. Schneckerl: Das WM-Duell im Biergarten

Josef Hickersberger führte Österreich als Teamchef zur WM nach Italien 1990, Herbert Prohaska coachte das Team zur Endrunde in Frankreich 1998 – diesmal schreiben die beiden für die Leser(innen) in der "Krone".
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Hicke: Ich war der letzte WM-Trainer mit einem Sieg – 2:1 in Florenz gegen die USA. Und ich war 1990 überzeugt, dass es die letzte WM mit Österreich sein wird. Bis du gekommen bist, Herbert.

Schneckerl: Weil wir vor 1998 auch ein bissl Glück mit der Qualifikation gehabt haben. Wir hatten Schweden und Schottland als Gegner – die kamen uns entgegen.

Hicke: Herbert, deine Weltmeisterschaften?

Schneckerl: Zweimal war ich als Spieler dabei, einmal als Trainer, einmal als Attache 1990 bei dir in Italien.

Hicke: Das war mein größter Fehler! Du hättest 1990 als Spieler dabei sein sollen. Jetzt kann ich es sagen: Du warst als Fußballer in Pension, trotzdem bei jedem Training von uns dabei – und der beste Mann am Platz.

Schneckerl: Muss jetzt ich das Bier im Schweizerhaus bezahlen?

Hicke: Nein! Sag mir lieber, wie deine Erfahrungen als WM-Trainer in Frankreich 1998 waren?

Schneckerl: Hab' ich kaum genossen, so viel Stress. Als Spieler ist alles einfacher. Mein größtes Pech war Andi Herzog. Er hatte eine mühsame Zehen-Verletzung, ich hab' ihn nur aufgestellt, weil er uns zur WM geschossen hat. Hicke, was fällt dir spontan als größter WM-Moment ein?

Hicke: 1990 in Rom die Stimmung vor dem Match gegen Italien. Schon eineinhalb Stunden vor dem Anpfiff waren 40.000 Tifosi im Stadion. Irre.

Schneckerl: Immer wieder werd' ich auf Cordoba angesprochen. Doch im ersten Moment war mir das 3:2 gegen Deutschland egal. Weil ich während der Partie einen Wickel mit unserem Tormann Koncilia gehabt hab'.

Hicke: In Wahrheit haben wir uns 1978 unter unserem Wert verkauft.

Schneckerl: Nichts gegen unseren damaligen Coach Helmut Senekowitsch. Mit Ernst Happel wären wir vielleicht sogar ins Finale gekommen.

Hicke: Wie sehr freust du dich auf die WM?

Schneckerl: Extrem! Eine Hülle und Fülle von guten Teams, grandiose Spieler.

Hicke: Ich bin am 12. Juni in Brasilien, schau' mir vor allem die Spiele der Deutschen an. Wer wird Weltmeister?

Schneckerl: Brasilien spielt im Finale gegen Deutschland. Aber irgendwie tippe ich auf Argentinien.

Hicke: Gute Idee! Aber meine Bedenken gelten Messi. Er spielt apathisch, wirkte zuletzt oft teilnahmslos, verletzt oder psychisch angeschlagen.

Schneckerl: Spanien hab' ich nicht auf meiner Rechnung. Europa hat den Stil des Weltmeisters durchschaut. Siehe Barcelona...

Hicke: Die WM in Brasilien wird alles überragen!

Schneckerl: Nur Brasilien muss ins Semifinale kommen. Sonst gibt's Unruhen im Volk.

Hicke: Wer wird Spieler der WM?

Schneckerl: Vielleicht Neymar. Aber nur, wenn er so auftrumpft wie beim Confed-Cup. Bei Barcelona war er oft neben den Schuhen.

Hicke: Eines steht fest: Ronaldo wird nicht der Spieler der WM – dafür ist Portugal zu schwach!

Schneckerl: Ich war noch nie in Brasilien, du hast dort zwei Länderspiele erlebt.

Hicke: Einmal beim 0:1 in Rio im Maracana, einmal 1:1 in Sao Paulo bei Peles Teamabschied. Ein Traum!

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol