26.03.2014 16:34 |

Virtuelle Romanze

Verliebt in ein Betriebssystem: "Her"

Seit dem Scheitern seiner Ehe führt Theodore (Joaquin Phoenix) ein modernes Eremitendasein - vernetzt mit der Welt und doch isoliert. Seine Emotionen kanalisiert er als Ghostwriter für Liebesbriefe. Als er ein neues High-Tech-Betriebssystem auf seinem Computer installiert, das auf den Namen Samantha (Stimme: Scarlett Johansson) hört und über ein ständig sich weiter entwickelndes Bewusstsein verfügt, wird diese Tonspur für Theodore zum roten Lebensfaden - und die Frau dahinter zum Sehnsuchtsobjekt. In aller Konsequenz.

Seine Vorliebe für kuriose Filmstoffe bewies Kinovisionär Spike Jonze bereits mit Kultstreifen wie "Being John Malkovich". In "Her" (Kinostart: 28. März) erzählt er von der Nähe zwischen Mensch und Maschine und offeriert uns trotz aller Absurdität eine tiefgründige und intime Lovestory und virtuelle Romanze voller Wehmut.

Ein hellsichtiger Kommentar über das Wesen von Beziehungen im Einklang mit künstlicher Intelligenz im dritten Jahrtausend.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen