13.03.2014 23:11 |

"Wie Schweizer Käse"

Osama bin Laden von über 100 Kugeln durchsiebt?

Auch knapp drei Jahre nach der Eliminierung von Osama bin Laden sind viele Fragen offen. Obwohl ein Mitglied jener Navy-Seal-Einheit, das den einst meistgesuchten Terroristen der Welt zur Strecke brachte, in einem Buch den Ablauf der Operation im Mai 2011 geschildert hat, weigerte sich das Weiße Haus bis heute, Fotos der Leiche zu veröffentlichen. Nun ist eine neue Theorie aufgetaucht, warum dem so ist: Bin Laden soll nämlich von über 100 Kugeln sprichwörtlich in "Schweizer Käse" verwandelt worden sein.

Navy Seal Matt Bissonnette hatte in seinem Buch über die Eliminierung des Terroristen zwar von "mehreren Schüssen" auf den bereits zuvor von Kugeln getroffenen Bin Laden geschrieben (siehe auch Infobox), dies könnte laut einem Artikel auf der SOFREP-Website, die sich auf die Berichterstattung über Spezialeinheiten der US-Armee spezialisiert hat, aber stark untertrieben sein.

"In Schweizer Käse verwandelt"
Der Autor des Berichts beruft sich dabei auf zwei vertrauliche Quellen, wonach der ehemalige Staatsfeind Nummer eins vielmehr von über 100 Kugeln durchsiebt wurde, wobei dies eine sehr konservative Schätzung sei. Bin Laden sei dadurch regelrecht "in Schweizer Käse verwandelt worden". Dies sei vor allem auch deshalb problematisch, weil damit gegen geltende Kriegsgesetze verstoßen worden sei. Ein Soldat sei zwar berechtigt, mehrere Schüsse auf ein Ziel abzugeben, um auch ganz sicher zu gehen, dass es keine Gefahr mehr darstelle. In diesem Fall sei die Tötung aber in reinen Genuss ausgeartet.

Der Autor betont daher auch, dass diese Informationen - wenn sie sich bestätigen sollten - vor allem ein besorgniserregendes Bild vom Zustand der Sondereinheiten der US-Armee abgeben. Die enormen psychischen Belastungen durch die Einsätze würden nämlich dazu führen, dass die Soldaten zu übertriebener Gewaltanwendung neigen und zu letztlich kriminellen Handlungen bereit seien.

Keine Veröffentlichung aus Angst vor Skandal?
Aus diesem Grund habe das Weiße Haus bisher auch die Veröffentlichung von Bildern des Leichnams Bin Ladens verweigert, während etwa von der Hinrichtung Saddam Husseins sehr wohl Fotos gezeigt wurden. Abbildungen des durchsiebten Leibes hätten nämlich durchaus einen internationalen Skandal hervorrufen und unangenehme Untersuchungen nach sich ziehen können.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.