Di, 11. Dezember 2018

Zentrale Datenbank

17.01.2014 12:24

Kommission will Arbeitssuche EU-weit erleichtern

Die EU-Kommission will die Mobilität der Arbeitskräfte innerhalb der Europäischen Union erleichtern. EU-Sozialkommissar Laszlo Andor (Bild) forderte am Freitag in Brüssel einen Ausbau des Eures-Netzes für Stellenvermittlung und einen besseren Austausch der freien Stellen.

Eures ist die Internetplattform mit europaweiten Jobangeboten. Es gehe darum, "Ungleichgewichte auf den Arbeitsmärkten durch die Maximierung des EU-weiten Austausches freier Stellen und einen präziseren Abgleich von Stellenangeboten und Stellengesuchen abzubauen", so Andor. Damit könnte auch ein echter integrierter EU-Arbeitsmarkt verwirklicht werden.

Das Jobportal solle effizienter, die Rekrutierung transparenter und die Zusammenarbeit zwischen den EU-Staaten intensiviert werden. Vor allem diene dies den Klein- und Mittelunternehmen. Die Erfolgswahrscheinlichkeit der Vermittlung könne damit erhöht werden und die Unternehmen könnten Stellen schneller und besser besetzen, betonte der Kommissar.

Anzahl der Stellenangebote soll ausgeweitet werden
Konkret sieht der Eures-Vorschlag vor, die über das Webportal EU-weit bereitstehenden Stellenangebote auszuweiten, auch mit Hilfe privater Arbeitsvermittlungen. Arbeitsuchende in ganz Europa könnten damit unmittelbar auf dieselben Stellenangebote zugreifen und registrierte Arbeitgeber könnten anhand eines umfassenden Pools an Lebensläufen aussuchen. Außerdem soll es eine bessere Koordinierung und einen besseren Informationsaustausch über Arbeitskräftemangel bzw. -überschuss zwischen den Staaten geben.

Arbeitslosenquote in Großbritannien dank Eures niedriger
Als positives Beispiel hob Andor Großbritannien hervor. Die Briten würden mehr freie Stellen in das Internetportal einspeisen als andere EU-Staaten. Damit sei London auch "Begünstigter dieser mobilen Arbeitskräfte in der EU". Die Wirtschaft und der Staat Großbritannien "ziehen ihren Nutzen daraus". Andor konzedierte, dass die Arbeitslosenquote in Großbritannien deutlich niedriger als im EU-Durchschnitt sei und vergangenes Jahr sogar noch gesunken ist.

Derzeit arbeiten rund 7,5 Millionen Menschen in der EU in einem anderen Mitgliedsland. Das sind 3,1 Prozent der gesamten Erwerbsbevölkerung. Im Durchschnitt ziehen jährlich rund 700.000 Personen in andere EU-Länder, um dort zu arbeiten. Diese Quote ist laut Kommission mit 0,3 Prozent wesentlich geringer als etwa in Australien mit 1,5 Prozent zwischen den acht Bundesstaaten sowie den USA mit 2,4 Prozent zwischen den 50 Bundesstaaten.

Mobilität in EU hat in vergangenen Jahren zugenommen
Allerdings habe die Mobilität in der EU in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Auch die im Eures-Portal registrierten Arbeitssuchenden seien von 2007 bis 2013 von 175.000 auf 1,1 Millionen gewachsen. Eures bietet Informationen in 25 Sprachen über die Lebens- und Arbeitsbedingungen in allen Ländern. Jeden Monat kann auf mehr als 1,4 Millionen Stellenangebote und 1,1 Millionen Lebensläufe zugegriffen werden. Jedes Jahr vermittelt das Eures-Netz rund 150.000 Arbeitssuchende.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Juve ist (noch) besser
Red Bull Salzburg greift noch nach Europas Thron!
Fußball International
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportchef Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Auch Polizei besorgt
Stelzer: „Haben ein Problem mit jungen Afghanen“
Oberösterreich
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International
Bayerns Sportboss
Salihamidzic: „Habe mehr bewegt als Vorgänger“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.