Sa, 21. Juli 2018

Bestialischer Tod?

03.01.2014 21:22

Kim soll Onkel Hunden zum Fraß vorgeworfen haben

Einfach nur hinrichten war Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Bezug auf seinen in Ungnade gefallenen Onkel offenbar zu wenig. Wie die britische "Daily Mail" unter Berufung auf eine chinesische Zeitung nun berichtet, soll der junge Diktator die ehemalige Nummer zwei des Regimes, Jang Song Thaek (großes Bild), einem Rudel von 120 ausgehungerten Hunden zum Fraß vorgeworfen haben - bei lebendigem Leib. Kim selbst und etwa 300 seiner Getreuen sollen dem martialischen Treiben zugesehen haben.

"Quan jue" heißt in Nordkorea jene grausame Strafe, die Kim seinem Onkel zugedacht haben soll - Todesstrafe durch Hunde. Eine Stunde lang soll Jangs Todeskampf gedauert haben, so die in Hongkong erscheinende Zeitung "Wen Wei Po", deren Bericht neben der "Mail" am Freitagnachmittag auch zahlreiche andere internationale Medien übernahmen.

Nackt in Käfig den Hunden ausgeliefert
Neben Jang wurden auch fünf seiner Mitstreiter hingerichtet - den Angaben zufolge auf dieselbe Weise. Die Männer seien dabei nackt gewesen und in einem Käfig der Übermacht an wilden Hunden ausgeliefert worden. Die Tiere sollen zuvor drei Tage lang nichts zu fressen bekommen haben.

Eine Stellungnahme aus Nordkorea zu den Berichten steht zur Stunde aus. Auch mit der Meldung der Hinrichtung an sich hatte sich das Regime freilich Zeit gelassen: Erst drei Tage nach ersten einschlägigen Berichten eines von nordkoreanischen Exilanten in Südkorea betriebenen Radiosenders kam am 12. Dezember des Vorjahres die offizielle Bestätigung durch die staatliche Nachrichtenagentur KCNA - ohne auf die Art der Hinrichtung einzugehen (siehe Infobox).

Kim: Onkel "schlimmer als ein Hund"
Die entwürdigende Art zu sterben, die Kim für seinen Onkel vorgesehen haben soll, würde jedenfalls zu den jüngsten Wortmeldungen des Diktators über seinen ehemaligen Mentor passen: So hatte Kim in seiner Neujahrsansprache Jang als "Abschaum" bezeichnet. Unmittelbar nach der Hinrichtung hatte er seinen Onkel "schlimmer als einen Hund" genannt. Mit der "Quan jue"-Strafe, die in Nordkorea nur den schlimmsten Staatsfeinden vorbehalten ist, dürfte der Machthaber seine Verachtung gegenüber dem "Verräter" Jang mehr als deutlich gemacht haben.

Einige westliche Medien meldeten am Freitagabend allerdings Bedenken an der Darstellung an. So zog etwa die "Washington Post" die Glaubwürdigkeit der Hongkonger Zeitung in Zweifel. Außerdem sei auffällig, dass weder südkoreanische Medien noch die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua die Geschichte in Umlauf brachten, obwohl China zuletzt recht deutlich von seinem früheren Verbündeten Kim abgerückt war und daher keine Gründe hätte, die Meldung zu unterdrücken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.