Sa, 18. August 2018

In Nordkorea in Haft

01.12.2013 14:28

Freilassung von zwei US-Bürgern gefordert

Seit Wochen wird ein 85-jähriger US-Veteran in Nordkorea wegen "feindlicher Aktivitäten" festgehalten. Nun hat die Regierung in Washington die unverzügliche Freilassung von Merrill Newman und eines anderen amerikanischen Staatsbürgers gefordert, der seit 2012 in Haft ist.

Merrill Newman müsse wegen seines hohen Alters und gesundheitlicher Probleme die Rückreise zu seiner Familie gestattet werden, sagte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats der USA am Samstag. Auch der 2012 inhaftierte US-Bürger Kenneth Bae (Bild 3), der als Reiseveranstalter im stalinistischen Land unterwegs war, müsse freikommen.

Nordkorea hatte zuvor die Festnahme Newmans bestätigt und ein angebliches Geständnis des Koreakriegs-Veteranen veröffentlicht. Er wird nach nordkoreanischen Angaben festgehalten, seit er im Oktober "getarnt als Tourist" nach Nordkorea einreiste. Newmans Frau Lee teilte mit, dass ihr herzkranker Mann am 26. Oktober festgenommen wurde - kurz vor seinem Abflug aus Pjöngjang am Ende einer zehntägigen Nordkorea-Reise. Die Eheleute leben im kalifornischen Palo Alto bei San Francisco.

Vorwürfe: Verbrechen als Soldat und Tourist
Laut der amtlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA werden Newman Verbrechen als Soldat während des Koreakriegs (1950-53) und als Tourist vorgeworfen. So habe er während seiner Reise die "Würde und Souveränität" des Landes verletzt und "das sozialistische System verleumdet". Als Berater des US-Militärgeheimdiensts habe er zudem während des Krieges "Spionage und subversive Tätigkeiten" betrieben sowie nordkoreanische Soldaten und unschuldige Zivilisten getötet.

Schriftliches Geständnis veröffentlicht
KCNA veröffentlichte zudem eine zum Teil in mangelhaftem Englisch verfasste "Entschuldigung" Newmans (kl. Bild), in der er angeblich eine "lange Liste unauslöschbarer Verbrechen" gesteht. "Ich verstehe, dass ich nicht für meine Vergehen Vergebung erhalten kann, doch bitte ich auf den Knien um Verzeihung, indem ich mich bei der Regierung der Demokratischen Volksrepublik Korea und dem koreanischen Volk entschuldige", hieß es in der auf den 9. November datierten Textbotschaft. Auf Video- und Fotoaufnahmen war Newman beim Verlesen der Erklärung zu sehen (Bild 2).

Das US-Außenministerium teilte mit, die schwedische Botschaft in Pjöngjang habe am Samstag "konsularischen Zugang" zu Newman erhalten. Schweden vertritt die USA in Nordkorea, weil Washington und Pjöngjang keine diplomatischen Beziehungen unterhalten.

15 Jahre Arbeitslager für 45-jährigen Reiseveranstalter
Ähnlich wie Newman war der 45-jährige Reiseveranstalter Kenneth Bae vor einem Jahr festgenommen worden, als er in der Hafenstadt Rason eintraf. Bae wurde wegen angeblicher Pläne zum Sturz der nordkoreanischen Regierung zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt (siehe Story in der Infobox). Auch in seinem Falle forderte der Nationale Sicherheitsrat der USA eine "Amnestie" und "sofortige Freilassung". Allen anderen US-Bürgern empfahl das Außenministerium den Verzicht auf möglicherweise geplante Nordkorea-Reisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.