Sa, 18. August 2018

Obduktionsergebnis

23.09.2013 12:12

Messerattacke in Graz: Opfer starb durch Herzstich

Nach der tödlichen Messerstecherei am Wochenende in Graz wurden bei der Obduktion elf Messerstiche im Körper des 23-jährigen Opfers festgestellt. Einer davon war tödlich, denn er traf die Herzgegend, erklärte Barbara Schwarz, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Graz, am Montag. Der mutmaßliche Täter (27) ist seit 2005 mehrfach wegen Gewalt- und Drogendelikten vor dem Richter gestanden.

Die Obduktion zeigte, dass sich das Opfer gegen die massiven Attacken gewehrt hatte: An den Händen und Armen wurden zahlreiche Abwehrverletzungen gefunden. Ob der mutmaßliche Täter unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stand, ist nicht bekannt, da die Ergebnisse dieser Untersuchungen noch ausstehen.

Die beiden Landsleute aus der Dominikanischen Republik verkehrten offenbar schon seit Jahren im Suchtgiftmilieu am Grazer Griesplatz. Der 27-Jährige sei 2011 selbst Opfer einer Messerattacke in und vor demselben "einschlägigen" Lokal gewesen, so die Staatsanwaltschaft.

27-Jähriger spricht von Notwehr
Die beiden Männer waren in der Nacht auf Samstag in dem Lokal im nördlichen Bereich des Griesplatzes aneinandergeraten. Nach einer Ohrfeige und Verletzungen mit Glasscherben kam ein Jagdmesser ins Spiel. Der 27-Jährige stach dem 23-Jährigen mehrmals mit dem Messer ins Gesicht und in die Brust.

Das Opfer starb zwei Stunden später im Krankenhaus. Der mutmaßliche Täter, der leichte Verletzungen davongetragen hatte, wurde noch im Spital verhaftet. Ihn erwarten Ermittlungen wegen Mordes. Er selbst gab an, in Notwehr gehandelt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.