31.07.2013 12:57 |

Vernehmungsprotokoll

Lokführer: "Bin nicht verrückt, nicht zu bremsen"

Der Lokführer des im spanischen Santiago de Compostela verunglückten Passagierzugs kann sich laut einem Zeitungsbericht selbst nicht erklären, warum er das Tempo nicht rechtzeitig gedrosselt hat. "Ich sage es Ihnen ganz ehrlich, dass ich es nicht weiß. Ich bin doch nicht so verrückt, nicht zu bremsen", sagte Francisco Jose Garzon laut der Zeitung "El Pais" bei seiner ersten Anhörung vor Gericht am Sonntag.

Richter Luis Alaez fragte laut dem am Mittwoch veröffentlichten Auszug des Anhörungsprotokolls nach: "Haben Sie die Bremse irgendwann betätigt?" Darauf antwortete der 52-jährige Lokführer laut "El Pais", er habe alle Bremsen betätigt, allerdings erst, als das Unglück bereits "unvermeidbar" gewesen sei. In der Kurve habe er dann gewusst, dass der Zug sie nicht unfallfrei durchfahren werde. "Als es passierte, war er zwischen 180 und 190 Stundenkilometer schnell. Ich hatte keine Zeit für gar nichts", wurde der Lokführer zitiert.

Das Regionalgericht in Galicien hatte am Dienstag mitgeteilt, im Augenblick des verheerenden Zugunglücks mit 79 Todesopfern sei der Lokführer offenbar durch den Anruf eines Bahnangestellten abgelenkt gewesen. Wie aus dem vom Fahrtenschreiber des Zugs aufgezeichneten Gespräch hervorgehe, habe der Fahrer zudem eine Karte oder ein ähnliches Papierdokument begutachtet.

153 km/h im Moment der Entgleisung
Auf den Kilometern vor der Unglücksstelle hatte der Zug den Angaben zufolge ein Tempo von 192 Stundenkilometern, im Moment der Entgleisung war er noch 153 Stundenkilometer schnell. Auf der Strecke waren nur 80 Stundenkilometer erlaubt.

Garzon war nach seiner Anhörung unter Auflagen freigelassen worden. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung in 79 Fällen eingeleitet. Der Unfall war das schwerste Zugunglück in Spanien seit dem Zweiten Weltkrieg. Von den 66 Verletzten, die derzeit noch behandelt werden, sind noch 15 in einem ernsten Zustand.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).