16.07.2013 19:45 |

Komplizin packt aus

NL: Picasso und Co. von Kunstdieben verbrannt

Sieben Werke von Pablo Picasso, Claude Monet und anderen Berühmtheiten, die im Oktober 2012 aus der Rotterdamer Kunsthalle gestohlen wurden, dürften von den Dieben verbrannt worden sein. Die Meisterwerke sollen bis zu 100 Millionen Euro wert gewesen sein. Der Kunstraub galt als einer der größten Coups in den Niederlanden.

Die als Komplizin mitangeklagte Mutter eines der mutmaßlichen rumänischen Räuber habe gestanden, alle sieben Bilder in ihrem Ofen verbrannt zu haben, berichtete der rumänische Sender B1 TV am Dienstag. Dem Bericht zufolge seien die Täter nach einer ersten Hausdurchsuchung der Polizei in Panik geraten, zudem hätten sie für das Diebesgut keine Käufer finden können – daher habe man sich zu diesem Schritt entscheiden. Vor der Verbrennung habe die Frau die Bilder zunächst auf einem Friedhof vergraben.

Asche wird auf Malerfarben untersucht - Prozess gegen Diebe
Die Asche aus dem Ofen der mutmaßlichen Komplizin wird nun untersucht. Man warte auf das Ergebnis der chemischen Expertise, die zeigen könnte, ob die Asche etwa Reste von spezifischen Malerfarben enthalte, sagte eine Sprecherin der Direktion für Organisiertes Verbrechen und Terrorismus der Staatsanwaltschaft. Zu diesem Punkt werde es dann ein separates Strafverfahren geben.

Ab 13. August müssen sich allerdings fünf Personen schon einmal für den Kunstraub verantworten. Eine sechste Person ist ebenfalls angeklagt, sie befindet sich aber auf der Flucht.

Meisterwerke im Wert von bis zu 100 Millionen Euro gestohlen
Bei dem nächtlichen Überfall im Herbst 2012 in Rotterdam waren zwei Werke von Monet sowie je eines von Picasso, Henri Matisse, Paul Gauguin, Meyer de Haan sowie Lucian Freud geraubt worden. Nach Angaben aus den Niederlanden sind die Meisterwerke zusammen 50 bis 100 Millionen Euro wert.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).