Mi, 17. Juli 2019
12.01.2013 19:51

Landtagswahlkampf

"Kärnten befreien": Petzner empört FPK mit Fotomontage

Eben erst eröffnet, gibt es bereits den ersten Eklat im Kärntner Landtagswahlkampf: BZÖ-Politiker Stefan Petzner hat am Samstag via Facebook ein Bild veröffentlicht, das die Brüder Uwe und Kurt Scheuch zumindest indirekt ins Nazi-Eck stellt. Das Bild ist eine auf Kärnten umgemünzte Bearbeitung des weltberühmten Fotos aus dem Zweiten Weltkrieg "Raising the Flag on Iwo Jima" von Joe Rosenthal. Die Kärntner Freiheitlichen bezeichneten die Aktion als "letzklassig".

Am Originalfoto ist das Hissen einer US-amerikanischen Flagge während der Schlacht um Iwojima im Februar 1945 zu sehen. Der BZÖ-Nationalratsabgeordnete hat nun die US-Flagge gegen eine Kärntner Fahne ausgetauscht und das Bild mit dem Text "Am 3. März 2013: Kärnten befreien" versehen. Zudem sind im Hintergrund die Brüder Scheuch sowie der wegen Korruption nicht rechtskräftig verurteilte Ex-ÖVP-Chef Josef Martinz in einem Fadenkreuz zu sehen.

Petzner: "Art, Politik zu machen, vergleichbar"
Der historische Vergleich mit dem Sieg der Amerikaner über das japanische Kaiserreich, und damit auch über das damals verbündete Nazi-Deutschland, ist offenbar gewollt. "Die Brüder Scheuch sind von ihrer Art, Politik zu machen, mit dem historischen Kontext vergleichbar", sagte Petzner. Nachsatz: "Natürlich ist das Bild zugespitzt."

Das BZÖ will mit der drastischen Wahlwerbung jedenfalls verhindern, dass die FPK bei der Landtagswahl ihren ersten Platz verteidigt. "Wir wollen das Scheuch-Regime stürzen", so Petzner. Das Argument, dass der rechtskräftig wegen Korruption verurteilte Uwe Scheuch zurückgetreten ist, lässt Petzner übrigens nicht gelten. Von ihm würden nämlich im Hintergrund nach wie vor die Fäden gezogen werden, so der BZÖ-Politiker.

FPK-Darmann: "Aufmerksamkeit um jeden Preis"
FPK-Klubobmann Gernot Darmann bezeichnete Petztners Vergleich in einer Reaktion als "letztklassig, niveaulos und den letzten verzweifelten Versuch, Aufmerksamkeit um jeden Preis für sich und das BZÖ zu erhaschen". Für Darmann sei diese Aktion der endgültige Beweis dafür, dass es dem BZÖ an jeglichen Inhalten fehle. Zudem sei Petzners Vergleich würde- und respektlos gegenüber allen Opfern des Zweiten Weltkrieges. "Die Opfer des Weltkrieges in eine Wahlkampagne mit hineinzuziehen, ist wohl das Letzte", so Darmann.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Afrika Cup
Nigeria sichert sich mit 1:0-Sieg Platz drei
Fußball International
Schlimmste Shirts?
Über DIESES Trikot zerreißt sich das Netz das Maul
Fußball International
125-Jahr-Jubiläum
Vienna unterliegt Union Berlin zum Geburtstag 1:4
Fußball International
Sieg im Testspiel
Gladbach: Stefan „Anton aus Tirol“ Lainer trifft
Fußball International
Urlaubsfoto
Heiß! Juve-Supertechniker mit sexy Insta-Show
Fußball International
Stundenlange Sperre
Kilometerlanger Stau nach Lkw-Brand auf A4
Niederösterreich
Nicht im Kader
Shanghai siegt - Arnautovic nur auf der Tribüne
Fußball International
Für 22 Millionen
Tottenhams Trippier wechselt zu Atletico Madrid
Fußball International
„Der König der Löwen“
Mit krone.at tierisch tolle Preise gewinnen
Pop-Kultur

Newsletter