Fr, 16. November 2018

Mögliches Motiv

20.12.2012 12:30

Fox News: Mutter wollte Amokläufer einweisen lassen

Noch immer wird über das Motiv von Adam Lanza, der seine Mutter und 20 Schulkinder sowie sechs Lehrerinnen in Newtown im US-Bundesstaat Connecticut ermordet hat, gerätselt. Eine mögliche Erklärung hat nun ein Soldat geliefert, der die Familie des Amokläufers kennt: Er sagte gegenüber Fox News, Lanzas Mutter habe ihren Sohn unter Vormundschaft stellen und in die Psychiatrie einweisen lassen wollen. Der 20-Jährige sei darüber "wirklich, wirklich wütend" gewesen.

Joshua Flashman, ein US-Marine, gab gegenüber Foxnews.com an, Lanzas Familie und zahlreiche Familien der Opfer seit Jahren zu kennen. Er ist der Sohn eines Pastors einer nahen Kirche, die zahlreiche Familien der Opfer besuchten. Flashman berichtet, Lanza habe von den Plänen seiner Mutter gewusst und sich darüber "offensichtlich sehr aufgeregt".

Rache an Mutter als Motiv?
"Er dachte, sie wolle ihn wegschicken. So weit ich das verstehe, war er wirklich, wirklich wütend", so Flashman. Seiner Ansicht nach könnte dies der Auslöser für den Amoklauf gewesen sein. Auch warum Lanza die Volksschule als Tatort auserkor, glaubt Flashman erklären zu können: Der 20-Jährige sei der Überzeugung gewesen, dass seine Mutter die Schule "mehr liebte als ihn", berichtet der Soldat.

Polizei untersucht Angaben
Laut Fox News untersucht die Polizei, ob Lanzas Wut auf die Pläne seiner Mutter der Auslöser des grausamen Amoklaufs gewesen sein könnten. Indes gehen die Begräbnisse der Opfer vom Freitag weiter, Tausende Angehörige, Freunde, aber auch andere Bürger nehmen Abschied (siehe Infobox). Auch die Diskussion um das Waffenrecht in den USA, das als eines der liberalsten der westlichen Welt gilt, ist neu entflammt, US-Präsident Barack Obama will nun Druck machen - bei den zahlreichen bisherigen Amokläufen in den USA ist das allerdings nicht geglückt.

"26 Akte der Freundlichkeit" als Erinnerung an die Opfer
Die traurigen Vorkommnisse haben nur einen positiven Effekt: Journalistin Ann Curry von NBC News verbreitete via Twitter, Facebook und YouTube die Hoffnung, mit "26 Acts of Kindness", also "26 Akten der Freundlichkeit" an die 26 Opfer an der Volksschule zu erinnen. Seither überbieten sich zahllose Menschen in ganz Amerika geradezu mit kleinen oder großen Aktionen der Menschlichkeit - ob sie Weihnachtsgeschenke für mittellose Familien kaufen, anonym kleine Geldbeträge verschenken, Obdachlose versorgen oder einfach nur einem Unbekannten einen Kaffee kaufen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Play-off-Hinspiel
U21-Team siegt und stürmt Richtung EM-Teilnahme
Fußball International
Nach 3:2-Triumph
Pöbel-Video! Kroate Lovren attackiert Sergio Ramos
Fußball International
Verlierer steigt ab
Nach 3:2-Wunder: Kroatien sagt England Kampf an
Fußball International
Streit um Arbeitszeit
Ministerin an Gewerkschaft: „Chance vergeigt“
Österreich
Landung abgebrochen
Drohne flog gefährlich nahe zu Bundesheer-Heli
Niederösterreich
Habsburg auf Rang 15
Mick Schumacher nur Quali-Neunter in Macao
Motorsport
Ungewöhnlicher Unfall
Arzt operiert Fischer Angelhaken aus Auge
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.