Do, 16. August 2018

"Viele Blutäderchen"

23.12.2012 08:00

Forscher enträtseln die rote Nase von Rentier Rudolph

Das rot leuchtende Riechorgan von Rudolph, dem Rentier des Weihnachtsmanns, ist auf zahlreichen Bildern und Festtagskarten verewigt. Doch bisher war die Forschung eine Erklärung für die rote Nase des Tieres schuldig geblieben. Jetzt haben Forscher das Geheimnis gelüftet, wie die britische Fachzeitschrift "British Medical Journal" in einem nicht ganz ernst gemeinten Artikel in ihrer Weihnachtsausgabe berichtet.

Die Wissenschaftler aus Norwegen und den Niederlanden untersuchten demnach mit einem Mikroskop die Blutgefäße von fünf gesunden Menschen, einem Patienten mit einem gutartigen Geschwür an der Nase und zwei Rentieren miteinander. Dabei stellten sie fest, dass es in den Nasen von Rentieren ein Viertel mehr Äderchen gibt als in menschlichen Riechorganen. Damit enthalten die Rentier-Nasen eine besonders große Menge an roten Blutkörperchen, die Sauerstoff transportieren und helfen, die Körpertemperatur der Tiere zu kontrollieren.

"Besonders viele Blutäderchen"
Infrarot-Aufnahmen von einem Rentier, das sich zuvor körperlich angestrengt hatte, untermauerten dem augenzwinkernden Bericht zufolge diese Erkenntnis. "Rudolfs Nase ist rot, weil sie besonders viele rote Blutkörperchen enthält", fassten die Forscher ihre Erkenntnis zusammen. Dank des dichten Netzes an Blutäderchen in seiner Nase sei das Rentier "anatomisch und physiologisch" geeignet, seinen Aufgaben als fliegender Begleiter des Weihnachtsmanns nachzukommen.

Die Figur von Rudolph, dem rotnasigen Rentier, geht auf ein auf einem Malbuch für Kinder basierendes Weihnachtslied mit dem Titel "Rudolph, The Red-Nosed Reindeer" von Gene Autry zurück, das im Jahr 1949 auf Single erschien und Millionenseller-Status erreichte. Es gab mehrere Verfilmungen, darunter 1998 auch einen Zeichentrickfilm in Spielfilmlänge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.