Studie in Schönbrunn

Darum macht der Titicaca-Riesenfrosch Liegestütze

Wissenschaft
04.07.2024 11:21

Das Aussehen der stark gefährdeten Titicaca-Riesenfrösche mutet mit ihrer besonders faltigen Haut eher bizarr an. Seltsam mutet auch das Verhalten der Tiere an, die unter Wasser manchmal „Liegestütze“ zu machen scheinen. Warum sie das tun, hat nun eine Studie enthüllt.

Der Titicaca-Riesenfrosch (auch als Titicacafrosch oder Titicacaseefrosch bezeichnet, Anm.) ist der größte ausschließlich im Wasser lebende Frosch der Welt und atmet fast nur über seine übergroße Haut. In Zusammenarbeit mit der Brown University konnte der Tiergarten Schönbrunn nun in einer Studie zeigen, dass die Amphibien unter besonders sauerstoffarmen Bedingungen häufig „Unterwasser-Liegestütze“ machen.

Bewegung unterstützt wohl Hautatmung
Die Tiere eigneten sich diese Methode wohl an, um die Hautatmung zu unterstützen. „Die Falten in der Froschhaut vergrößern deren Oberfläche. Durch die ‘Liegestütze‘ werden die Falten bewegt, wodurch Sauerstoff aus dem umliegenden Wasser aufgenommen werden kann“, berichten die Forscher im Fachjournal „Behavioural Processes“.

(Bild: APA/AFP/Aizar Raldes)
Der Titicaca-Riesenfrosch lebt in Wassertiefen von bis zu hundert Metern und ist vom Aussterben bedroht. (Bild: Wikipedia/Zoo Praha/Petr Hamernik (CC BY-SA 4.0))
Der Titicaca-Riesenfrosch lebt in Wassertiefen von bis zu hundert Metern und ist vom Aussterben bedroht.

Das ist vor allem im natürlichen Lebensraum der Frösche, dem Titicacasee im Westen von Südamerika, von Vorteil. „Dort herrschen aufgrund der Höhenlage und des dadurch bedingten niedrigen Luftdrucks häufig sauerstoffarme Bedingungen“, weiß Tiergartendirektor Stephan Hering-Hagenbeck.

Die Forscherinnen und Forscher simulierten mithilfe von Stickstoff-Gas in Versuchsbecken im Wiener Tiergarten die sauerstoffarme Umgebung der Frösche in freier Wildbahn. Das Gas verdrängt laut Mitteilung teilweise den im Wasser gelösten Sauerstoff. Dabei konnten sie zunächst beobachten, dass die Frösche ihre Aktivität reduzierten. Sobald der Sauerstoffgehalt des kühlen Nass noch weiter sank, fingen die Tiere an, ihre „Liegestütze“ zu machen.

Verhalten verbessert Gasaustausch im Wasser
„Das ,Liegestütz-Verhalten‘ verbessert womöglich den Gasaustausch zwischen der Froschhaut und dem Wasser, da die sauerstoffarme Grenzschicht um die Hautfalten unterbrochen wird. Dieses Verhalten stellt damit eine spannende Anpassung der Tiere dar, um ihren Sauerstoffbedarf rasch zu decken“, so Doris Preininger, eine wissenschaftliche Mitarbeiterin im Tiergarten Schönbrunn, die an der Studie beteiligt war.

Tier ist vom Aussterben bedroht
Der Titicaca-Riesenfrosch kommt nur im Titicaca-See – dem größten See Südamerikas, der zu Bolivien und Peru gehört – vor. Er kann eine Kopf-Rumpf-Länge von bis zu 20 Zentimetern erreichen, lebt in Wassertiefen von bis zu hundert Metern und ist vom Aussterben bedroht. Im Tiergarten Schönbrunn wird der Titicacaseefrosch - auch zu Forschungszwecken – recht erfolgreich nachgezüchtet.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele