Di, 18. Dezember 2018

Flucht in Stollen

12.12.2012 14:43

Golpashin in der Höhle: "Endlich Weltuntergang"

Das Ende der Welt ist nahe. Was Roland Emmerichs Blockbuster "2012" schon 2010 wusste, ist jetzt auch im österreichischen Film angekommen. Der 21. Dezember ist der letzte aller Tage, das glauben zumindest fehlgeleitete Maya-Gläubige - und dass die Menschheit gut daran tun würde, sich darauf vorzubereiten.

In Barbara Gräftners "Endlich Weltuntergang" (Kinostart: 14. Dezember) tut das ein Grüppchen gutmenschiger Überlebenswillige, die sich für das Weiterleben sogar mit dem Kapital verbünden. Die Gruppendynamik des drohenden Untergangs, die Gräftner satirisch beleuchtet, wird durch das ebenfalls anwesende Doku-Filmteam nur noch verstärkt.

Alina (Daniela Golpashin, die Schwester der ORF-Moderatorin Doris) und Pascal (Peter Pertusini) wollen sich retten. Die ökologische Hebamme und der Pazifist planen, das Ende der Welt in einer Höhle zu überleben. Ein kleines Kamerateam, das auf den großen investigativen Coup und den Dokumentar-Durchbruch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen hofft, begleitet sie. Doch die Höhlen sind vergeben, wie der bis an die Zähne bewaffnete Survivaltrainer schnell klarmacht, einzig ein paar Schutzanzüge für den Fall der atomaren Katastrophe kann das Pärchen samt engster Familie noch sicherstellen.

Jagdhaus mit Nazi-Stollen
Deshalb bleibt Alina nichts anderes über, als ihren Ex-Freund Schorsch (Christian Strasser), einen erfolgreichen Börsenspekulanten, anzurufen. Der hat nicht nur zufällig ein kleines Jagdhaus samt anschließendem ehemaligem Nazi-Stollen zur Hand, sondern ist auch von der Idee (und vor allem dem Filmteam) schwer begeistert. Das erweiterte Grüppchen packt also seine Sachen und zieht in das Jagdhaus, um den Ausbau der Stollen zu beginnen.

Eingesperrt auf engem Raum und mit Überwachungskameras ausgestattet, nimmt die Beziehungsdynamik ihren Lauf. Schon bald ist Schorsch, der zunächst noch sämtlichen Frauen den Kopf verdreht, als kollektives kapitalistisches Feindbild ausgemacht und die ersten giftigen Schwammerl werden gesammelt. Ungeplante Todesfälle, Epiphanien und verratene Ideale - am Ende kommt es natürlich anders, als man denkt, und der Gesellschaft, im Kleinen wie im Großen, wird der Spiegel vorgehalten.

"Endlich Weltuntergang" wurde in neun Tagen mit einem Budget von 180.000 Euro in der Wachau gedreht.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt
„Sind glücklich“
Hoeneß bleibt Bayern-Aufsichtsratsvorsitzender
Fußball International
Ehre für Salzburger
Gishamer ersetzt Drachta als FIFA-Schiedsrichter
Fußball International
Ein Jahr in Zahlen
So turbulent war das Flugjahr 2018
Reisen & Urlaub
Blutspur hinterlassen
Alkolenker flüchtet und versteckt sich unter Bett
Niederösterreich
„Regnen“ auf Planeten
NASA: Saturn wird seine prächtigen Ringe verlieren
Video Wissen
Breitenreiter sauer
Irre PK! 96-Coach geht auf eigenen Spieler los
Fußball International
ManUnited-Rauswurf
Rekord-Abfindung! So viel kassiert jetzt Mourinho
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.