Fr, 19. Oktober 2018

Krawalle in Hannover

11.12.2012 11:12

Dynamo Dresden von DFB-Pokal ausgeschlossen

Der deutsche Zweitligist Dynamo Dresden ist wegen wiederholter Ausschreitungen seiner Fans in der kommenden Saison vom DFB-Cup ausgeschlossen worden. Dies entschied das Sportgericht am Montagabend nach einer mehr als siebenstündigen Verhandlung.

Das Fass zum Überlaufen brachten die Krawalle am 31. Oktober beim Pokalspiel in Hannover, das die Gastgeber im Elfmeterschießen für sich entschieden. "Das Strafmaß für Dresden erklärt sich aus den zahlreichen, einschlägigen Vorbelastungen und dem Ausmaß der Ausschreitungen beim Pokalspiel in Hannover", teilte der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts, Hans E. Lorenz, mit.

Stadioneingang und Spielfeld gestürmt
Vor dem Anpfiff hatten Dresden-Anhänger unter anderem einen Stadioneingang gestürmt und waren nach Abpfiff auf das Spielfeld gerannt. Bereits in der letzten Saison randalierten Fans beim Pokalspiel in Dortmund. Der damals verhängte Pokal-Ausschluss wurde in Berufung zu 100.000 Euro Geldstrafe und einem Geisterspiel umgewandelt.

Bundesligist Hannover 96 muss als Folge der Krawalle beim Cup-Spiel gegen Dresden eine Geldbuße von 70.000 Euro zahlen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.