150.000 Euro Schaden

Grabdekor zum Kilopreis verkauft: ein Jahr Haft

Oberösterreich
24.06.2024 15:00

Kein Respekt vor den Toten und ihren trauenden Hinterbliebenen! Rund 140.000 Euro in Grabkreuzen, Laternen und Blumenvasen hatte ein Ungar (40) vom Linzer St. Barbara-Friedhof gestohlen. Auch hochpreisige Fahrräder hatte er mitgehen lassen und im Internet verkauft. Am Montag erhielt er deswegen eine zwölfmonatige Zusatzhaft.

Ins Leben nach dem Tod kann man zwar nichts mitnehmen, vor Diebstahl und schwerer Sachbeschädigung ist man dennoch nicht sicher. Grabdekorationen aus Kupfer und anderen Buntmetallen im Wert von schwindelerregenden 140.000 Euro hatte ein 40-jähriger Ungar im September des Jahres 2022 von 33 Gräbern des Linzer St. Barbara-Friedhof gestohlen.

Lohnte sich nicht
Beim Schrotthändler setzte er die Blumenvasen, Kreuze und Grabschalen zum Kilopreis um. Die schwache Beute: Nur rund 1000 bis 1100 Euro. „Das Handwerk ist viel mehr wert, als der Preis des Metalls – Jeder, der einmal mit Spenglern zu tun hatte, weiß das“, gab der Verteidiger zu. Für zahlreiche Angehörige entstand neben dem emotionalen Schaden auch ein finanzieller Verlust: Ein Privatbeteiligter wollte gar 36.000 Euro für die Schäden an „seinem“ Grab, ein weiterer 23.400 Euro. Die meisten Schadenersatzforderungen lagen zwischen 300 und 1500 Euro.

Auch Fahrräder gestohlen
Aus Geldnot habe er die Reise von Ungarn nach Österreich gemacht, weil er im Vormonat seinen Job bei einer Personalleasingfirma verloren hatte. Im April des Vorjahres war er wieder eingereist und hatte im Bundesgebiet, hauptsächlich in der Steiermark, aber auch in Oberösterreich hochpreisige Fahrräder im Wert von weiteren 11.000 Euro mitgehen lassen, die er später um einen Bruchteil ihres Wertes im Internet zu Geld machte. 

12 Monate Haft zusätzlich
Störung der Totenruhe, gewerbsmäßiger schwerer Einbruchsdiebstahl und schwere Sachbeschädigung: Der 40-Jährige mehrfach einschlägig Vorbestrafte war zu allen Vorwürfen geständig. Er sitzt derzeit in Wiener Neustadt eine 20-monatige Haftstrafe ab, wurde daher zusätzlich in Linz zu zwölf Monaten unbedingter Haft verurteilt. Das Urteil ist rechtskräftig.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele