Erste Details bekannt

Wien: So starb der bewaffnete Mann bei Großeinsatz

Wien
20.06.2024 10:11

Einen Tag nach dem nächtlichen Großeinsatz in Wien-Brigittenau, bei dem ein Verdächtiger mit einer Langwaffe auf Polizisten gezielt hatte und kurz darauf erschossen wurde, hat die Polizei nun erste Details zum Tathergang und zur Tatwaffe veröffentlicht.

Donnerstagabend alarmierten zahlreiche Anrainer die Einsatzkräfte, nachdem sie auf der Straße im Bereich des Kapaunplatzes einen mit einem Messer bewaffneten Mann entdeckt hatten. Als die Polizei eintraf, flüchtete der Mann in seine Wohnung im dritten Stock – krone.at berichtete.

Daraufhin versuchten die Polizisten, mit dem Verdächtigen Kontakt aufzunehmen. Da riss er plötzlich die Tür auf und drohte zum ersten Mal mit einer Langwaffe. Zu diesem Zeitpunkt gaben die Einsatzkräfte die ersten Schüsse ab. Der Mann flüchtete erneut in die Wohnung. 

Vom Balkon aus dürfte er dann weitere Beamte der Cobra im Innenhof entdeckt haben, sagt Polizeisprecher Matthias Schuster. Dabei richtete er erneut die Waffe gegen die Beamten, die daraufhin weitere Schüsse abgaben. Einer der Schüsse dürfte den Mann laut Polizei getroffen haben.

Tödlicher Schuss kam von außen
Schwer verletzt, verschanzte sich der Verdächtige wieder. Daraufhin stürmten Beamte der EKO Cobra die Wohnung und fanden den Verdächtigen leblos vor. Ein Notarzt konnte nur mehr seinen Tod feststellen. Die Polizei geht davon aus, dass der Schuss, der Richtung Balkon ging, tödlich endete. Die legal besessene Schusswaffe, ein mutmaßlicher Nachbau einer AK47, konnte vor Ort aufgefunden und sichergestellt werden.

Bewohner evakuiert
Bei der Hausdurchsuchung konnte außerdem mutmaßlicher Sprengstoff vorgefunden werden, woraufhin alle benachbarten Wohnungen und deren Bewohner evakuiert werden mussten. Jene Wohnungen, an welchen nach mehrmaligen Klopfen nicht geöffnet wurde, wurden durch die Berufsfeuerwehr Wien geöffnet. Wenig später konnte dann eine konkrete Gefährdungslage durch Sprengstoff ausgeschlossen werden.

(Bild: Krone)
(Bild: Krone)
(Bild: Krone)

Obduktion angeordnet
Die Identität und das Motiv des Verdächtigen sind weiterhin unklar. Die Polizei vermutet jedoch, dass es sich um einen 39-jährigen österreichischen Staatsbürger handelt. Eine Obduktion wurde angeordnet, dabei soll auch festgestellt werden, ob der Bewaffnete durch Alkohol und Drogen beeinträchtigt war. Außerdem ist auch unklar, wie viele Schüsse tatsächlich abgegeben wurden.

Bei dem Großeinsatz waren Beamte der Wega, Cobra, Bereitschaftseinheit sowie der Diensthundeeinheit vor Ort.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele