„Im Interesse aller“

Israel – Hisbollah: US-Gesandter will vermitteln

Ausland
18.06.2024 14:39

Der US-Gesandte Amos Hochstein will zwischen Israels Regierung und der Hisbollah-Miliz im Libanon vermitteln. Der Konflikt dauere schon lange genug an und es sei „im Interesse aller, ihn schnell und diplomatisch zu lösen.“ Dazu traf er sich bereits mit dem libanesischen Parlamentsvorsitzenden.

Seit Beginn des Kriegs im Gazastreifen im Oktober kommt es auch immer wieder zu Beschuss an der Grenze zwischen Israel und dem Libanon. Die Hisbollah, die vom Iran unterstützt wird, liefert sich dort regelmäßig Feuergefechte mit der israelischen Armee, um die mit ihr verbündete Hamas zu unterstützen (siehe Video oben). Nachdem ein hochrangiger Hisbollah-Kommandant bei einem israelischen Angriff getötet wurde, verstärkte die Miliz ihre Attacken auf den Norden Israels. Die israelischen Streitkräfte haben wiederum die südlibanesische Grenzregion beschossen.

Von links: Amos Hochstein und Nabih Berri (Bild: AFP)
Von links: Amos Hochstein und Nabih Berri

„Der Konflikt (...) zwischen Israel und der Hisbollah dauert schon lange genug an. Es ist im Interesse aller, ihn schnell und diplomatisch zu lösen – das ist sowohl möglich als auch dringend“, sagte der US-Gesandte des Präsidenten, Amos Hochstein.

Zitat Icon

Wir sprachen über die aktuelle Sicherheits- und politische Lage im Libanon und über das Abkommen, das derzeit in Bezug auf den Gazastreifen auf dem Tisch liegt.

US-Gesandter Amos Hochstein

„Abkommen zu Gazastreifen auf dem Tisch“
Er traf sich bereits mit dem libanesischen Parlamentsvorsitzenden Nabih Berri, mit dem er nach eigenen Angaben ein „sehr gutes Gespräch“ hatte. „Wir sprachen über die aktuelle Sicherheits- und politische Lage im Libanon und über das Abkommen, das derzeit in Bezug auf den Gazastreifen auf dem Tisch liegt, und das auch eine Gelegenheit bietet, den Konflikt an der Blauen Linie zu beenden“, sagte Hochstein. Mit der Blauen Linie wird die Demarkationslinie zwischen Israel und dem Libanon bezeichnet.

Mit dem Abkommen ist jenes gemeint, das US-Präsident Joe Biden im Mai für einen Waffenstillstand vorgelegt hatte. Am Vortag hatte Hochstein bereits den israelischen Regierungschef Benjamin Netanyahu getroffen.  Libanesischen Informationen nach wollte er eine Warnung übermitteln. Israels ehemaliger Kriegsminister Benny Gantz sagte aber, dass die Zeit für eine diplomatische Einigung auslaufe.

Hunderte Tote im Libanon
Im Libanon wurden seit Kriegsbeginn mindestens 473 Menschen getötet, darunter 93 Zivilpersonen. Auf der israelischen Seite der Grenze kamen mindestens 15 Streitkräfte und elf Zivilpersonen ums Leben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele