Seit 43 Jahren

Frau könnte zu Unrecht in US-Gefängnis sitzen

Ausland
16.06.2024 18:42

Eine Frau im US-Bundesstaat Missouri könnte mehr als 43 Jahre zu Unrecht hinter Gittern gesessen haben. Sandra Hemme wird ein Mord an einer anderen Frau vorgeworfen. Ein Bezirksrichter sprach jetzt allerdings von „klaren und überzeugenden“ Beweisen für das Gegenteil.

Diese würden vielmehr die Spur auf einen Polizeibeamten lenken, der bereits 2015 verstorben sei. Bei ihm seien beispielsweise Ohrringe des Opfers gefunden worden. Zudem hat es laut Richter Ryan Horsman Ermittlungs- und Verfahrensfehler gegeben. Der entsprechende Bericht ist ganze 118 Seiten lang. Die Anwältinnen und Anwälte der heute 64-Jährigen beantragten daraufhin ihre Freilassung. Medienberichten nach hat die Staatsanwaltschaft jetzt 30 Tage Zeit, um zu entscheiden, ob sie Hemme erneut anklagen oder die Anklage fallen gelassen wird.

Sollte Sandra Hemme freigelassen werden, wäre dies die längste bekannte ungerechtfertigte Verurteilung einer Frau in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Sie sitzt bereits seit 43 Jahren hinter Gittern.

Sandra Hemme (Bild: AP/Missouri Department of Corrections )
Sandra Hemme

„Widersprüchliche Aussagen“
Hemme wurde 1980 für den Mord an einer 31-Jährigen in deren Wohnung in St. Joseph verurteilt. „Der einzige Beweis, der Hemme mit dem Verbrechen in Verbindung bringt, sind ihre eigenen widersprüchlichen, nicht bewiesenen Aussagen, Aussagen, die gemacht wurden, als sie sich in einer psychiatrischen Krise befand und körperliche Schmerzen hatte“, schrieb Horseman in dem Bericht. Die US-Amerikanerin habe weder ein Tatmotiv gehabt noch gebe es forensische Beweismittel.

Zwei Wochen nach der Tat hat sie sich jedoch selbst beschuldigt, den Mord alleine begangen zu haben. Es sei möglich, dass sie die 31-Jährige mit einem Jagdmesser niedergestochen habe, sagte sie damals zu den Ermittlerinnen und Ermittlern. Hemmes Anwältinnen und Anwälte begründen das mit einer psychischen Krise und einem starken Medikamenteneinfluss. Sie hätten es verabsäumt, Beweise dafür vorzulegen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele