Auf Besuch im Ländle

Harald Mahrer mit drei Wünschen an die Politik

Vorarlberg
12.06.2024 06:06

Damit die exportorientierten Vorarlberger Unternehmen gegenüber China und den USA konkurrenzfähig bleiben, fordern die  Wirtschaftskammerpräsidenten Harald Mahrer (WKÖ) und Wilfried Hopfner (WKV) Bürokratieabbau, eine Senkung der Lohnnebenkosten sowie Maßnahmen, um dringend benötigte Arbeitskräfte an Bord zu holen.

„Wir haben drei Bremsklötze, die aktuell unseren Wohlstand und das Wachstum gefährden“, stellte Österreichs Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer bei seinem Vorarlberg-Besuch am Dienstag klar. Neben der überbordenden Bürokratie würden den Unternehmern vor allem die hohen Lohnnebenkosten und der eklatante Arbeitskräftemangel zu schaffen machen.

Die gerade erfolgte Neuwahl auf EU-Ebene sieht Mahrer als große Chance, den Bürokratieabbau in Angriff zu nehmen: „Es ist eine Tür weit aufgegangen. Die Nationalstaaten sollten gemeinsam mit der neu zusammengesetzten EU-Kommission eine breite Initiative für mehr Wettbewerb starten“, meinte Mahrer. Das bürokratische Korsett sei zu eng geworden, 9,4 Arbeitsstunden müsse jedes Unternehmen für den Papierkram pro Woche aufwenden. Zeit, die sinnvoller genutzt werden könnte – etwa um innovativ tätig zu sein.

Damit liegt Mahrer ganz auf einer Wellenlänge mit Vorarlbergs Wirtschaftskammerpräsident Wilfried Hopfner: „Die Entscheidungen müssen jetzt getroffen werden, sonst sind wir Bürokratie-Weltmeister und China und die USA die Innovationsweltmeister.“

Zitat Icon

Zu sagen, dass es uns gut geht und wir weniger arbeiten können, halte ich für brandgefährlich. Die Frage muss lauten, wie wir ein bisschen mehr arbeiten können, um gut über die Runden zu kommen und die Systeme zu erhalten.

Harald Mahrer, WKÖ-Präsident

Was die fehlenden Arbeitskräfte angeht, werde sich die Lage in den kommenden Jahren nicht bessern: „Es werden weiterhin mehr Menschen in den Ruhestand gehen, als auf den Arbeitsmarkt kommen“, prognostizierte Mahrer. Österreichweit könne es in den nächsten Jahren 250.000 offene Stellen in allen Bereichen geben: „Zu sagen, dass es uns gut geht und wir sogar weniger arbeiten können, halte ich für brandgefährlich. Die Frage muss lauten, wie wir alle ein bisschen mehr arbeiten können, um gut über die Runden zu kommen und das Sozialsystem aufrechtzuerhalten.“

Neben qualifizierter Zuwanderung will der Wirtschaftskammerchef auf steuerfreie Überstunden setzen. 77 Prozent der 16- bis 30-Jährigen wären bereit, länger zu arbeiten. Ähnlich verhalte es sich mit der Arbeitsbereitschaft der Pensionisten. Ginge es nach dem WKO-Chef, sollten Männer und Frauen nach Erreichen der Regelpension keine Steuern und Abgaben mehr zahlen müssen. „Es ist nicht zu erklären, weshalb jemand, der mit 65 Jahren einen Tag in der Woche arbeiten geht, in das Versicherungssystem einzahlen soll“, befand auch Wirtschaftslandesrat Marco Tittler.

Zitat Icon

Es ist nicht zu erklären, weshalb jemand, der mit 65 Jahren einen Tag in der Woche arbeiten geht, in das Versicherungssystem einzahlen soll. In diesem Bereich braucht es meiner Meinung nach ein komplettes Umdenken.

Marco Tittler, Wirtschaftslandesrat

Ebenfalls nicht hinnehmbar sind für Tittler und die beiden Interessensvertreter die Belastungen beim Faktor Arbeit. Eine Senkung der Lohnnebenkosten würde aus deren Sicht gleich eine Reihe positiver Effekte mit sich bringen, allein die Wirtschaftsleistung stiege dadurch um rund fünf Milliarden Euro an.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
14° / 25°
heiter
14° / 29°
heiter
15° / 28°
heiter
14° / 29°
heiter



Kostenlose Spiele