Opfer ist Volleyballer

Bub (14) stiehlt Wagen und kracht in Polizeiauto

Gericht
03.06.2024 19:00

Während eines Volleyballmatches schlich sich ein 14-Jähriger aus Wien-Favoriten in die Umkleidekabine und durchforstete die Jackentaschen der Spieler. Neben Geldbörsen nahm er auch einen Autoschlüssel mit. Die leichtsinnige Spritztour mit dem gestohlenen Toyota mündete in einem Unfall.

„Mein Mandant hat verschlafen. Er ist jetzt aber mit dem Taxi am Weg ins Gericht“, seufzt Rechtsanwalt Maximilian Lohsmann vor Saal 11 wartend. Es ist 12 Uhr und der von ihm vertretene Angeklagte gerade einmal 14 Jahre alt. Gegen 12.45 Uhr schlurft der Jugendliche aus Favoriten den Gang entlang, Stress hat er offenbar keinen. „Warum kommen Sie so verspätet? Wir warten hier alle“, fragt Richterin Daniela Zwangsleitner, die zu dieser Zeit bereits fünf Jugendstrafsachen verhandelt hatte. „Es tut mir leid, ich bin wieder eingeschlafen.“ – „Ist heute keine Schule?“ – „Doch, aber weil ich hier herkommen musste, bin ich nicht in die Schule gegangen.“ – „Sie haben also den Prozess ausgenutzt, um die ersten Stunden auszulassen.“ Der Angeklagte senkt seinen Kopf.

Zitat Icon

Es war Glück, dass nicht mehr passiert ist und es keinen Personenschaden gab.

Rechtsanwalt Maximilian Lohsmann verteidigte.

Verfolgungsjagd durch Favoriten
Im Gericht sitzt er wegen einer Tat vom 6. April. An jenem Tag stieg in einer Schule im zehnten Bezirk ein Männer-Volleyballturnier. Der Bursche schlich sich in die Garderobe und leerte die Jackentaschen der Sportler, nahm Geldbörsel an sich. Und einen Autoschlüssel. Der dazu passende nagelneue Toyota Hybrid war rasch gefunden. Der Jugendliche nahm sich vor, das Auto zu verkaufen und fuhr los. Es kam zu einer Verfolgungsjagd mit der Polizei. Zu einer kurzen. Dann krachte der junge Autodieb mit dem roten Fahrzeug in einen Streifenwagen. „Was haben Sie sich dabei gedacht?“, will Frau Rat wissen. „Ich weiß nicht. Ich hab gar nicht nachgedacht“, so die Antwort des von der Kinder- und Jugendhilfe betreuten 14-Jährigen. 

Mahnung von Frau Rat
„Es war Glück, dass nicht mehr passiert ist, es keinen Personenschaden gab“, so Lohsmann. Die Verurteilung zu sechs Monaten bedingt für unter anderem Diebstahl, unbefugten Gebrauch von Fahrzeugen und Gefährdung der körperlichen Sicherheit nimmt sein Mandant an. Zum Schluss der Verhandlung zeigt Frau Rat Richtung Fenster: „Überlegen Sie sich, ob Sie zukünftig wirklich da drüben in U-Haft sitzen wollen.“ 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele