Ex-Weltmeister kommt

Paukenschlag! LASK verpflichtet Jerome Boateng

Fußball National
31.05.2024 12:22

Der LASK hat sich die Dienste von Ex-Weltmeister Jerome Boateng gesichert. Der deutsche Innenverteidiger war zuletzt für Serie-A-Absteiger US Salernitana im Einsatz. In seiner langen Karriere spielte er bereits für Manchester City, Olympique Lyon und holte mit Bayern München die Champions League. Bei den Linzern erhält der 35-Jährige einen Vertrag bis 2026 und wird zum neuen Abwehrchef. 

Die Tinte ist trocken, verkündet der LASK auf X und sorgt damit für einen sportlichen Paukenschlag. Denn die Linzer haben sich, wie auf dem dazugehörigen Foto ersichtlich, keinen Geringeren als den ehemaligen deutschen Weltmeister Jerome Boateng geangelt. 

Der ehemalige Bayern-Verteidiger hat einen Vertrag bis 2026 unterschrieben und wird künftig als Abwehrchef agieren. Mit seiner Routine – er ist zweifacher Champions-League-Sieger und neunfacher Deutscher Meister – soll er dem Team zudem auch abseits des Platzes helfen.

Hatte viele andere Angebote
„Ich blicke der Zeit beim LASK mit großer Vorfreude entgegen. Die Verantwortlichen haben sich enorm um mich bemüht und mir in den gemeinsamen Gesprächen von Beginn an vermittelt, mich auf dem eingeschlagenen Weg unbedingt dabei haben zu wollen“, so Boateng in einem ersten Statement. Er habe zahlreiche Angebote vorliegen gehabt, sich aber bewusst für den LASK entschieden, weil ihn der sportliche Weg, die Idee und die Visionen des Vereins vollauf überzeugt hätten.

LASK-CEO Siegmund Gruber (Bild: GEPA pictures)
LASK-CEO Siegmund Gruber

„Der Klub hat in den vergangenen Jahren etwas Großes aufgebaut, mit meiner Erfahrung möchte ich dem LASK nun dabei helfen, die nächsten Schritte zu machen. Ich bin voller Tatendrang und werde alles daransetzen, gemeinsam mit dem LASK so erfolgreich wie möglich zu sein“, so Boateng.

„Absoluter Wahnsinn“
„Wir sind unheimlich froh und stolz, dass wir mit Jerome Boateng ein absolutes Aushängeschild im internationalen Fußball für uns gewinnen konnten“, kommentierte Geschäftsführer Sport Radovan Vujanovic den Coup und weiter: „Mit seiner fußballerischen Klasse und seiner beispiellosen Erfahrung ist er nicht nur ein enormer Gewinn für uns, sondern auch für den gesamten österreichischen Fußball.“

„Es ist ein absoluter Wahnsinn und unfassbar, dass wir mit Jerome Boateng einen international derart begehrten Ausnahmespieler und Vorzeigeathleten zum LASK holen konnten“, freut sich auch LASK-CEO Siegmund Gruber. 

Von 2011 an lief der davor für Manchester City spielende Boateng zehn Jahre für Bayern München auf und feierte als Mitspieler von David Alaba zahlreiche Erfolge. 2021 wechselte er für zwei Saisonen zu Olympique Lyon, eher er im Februar in Salerno anheuerte. Für das deutsche Nationalteam bestritt der 1,92-m-Mann 76 Spiele, das letzte im Herbst 2018. 

Abseits der sportlichen Bühne sorgte Boateng zuletzt vor allem mit seinem Privatleben für Aufsehen. In diesem Sommer steht der Profi-Fußballer etwa erneut wegen Gewaltvorwürfen seiner Ex-Freundin vor dem Münchener Landgericht. 

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele