Do, 21. Juni 2018

'Politisch motiviert'

27.10.2012 15:40

Graz: Freiwillige Feuerwehr soll abgeschafft werden

Es gibt sie kaum drei Jahre und schon soll sie nach dem Willen des Grazer Gemeinderates wieder abgeschafft werden: Die Freiwillige Feuerwehr hat am 18. Oktober auf BZÖ-Antrag ein Misstrauensvotum erfahren. Nur die ÖVP, Mentor der Einrichtung, und ein FPÖ-Mandatar stimmten dagegen. Für den Präsidenten des Österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes, Albert Kern, ist die Entscheidung "menschlich und gesellschaftspolitisch nicht nachvollziehbar".

Ursprünglich hatten alle Parteien für die Schaffung der Freiwilligen-Organisation gestimmt. Der nunmehrige Schulterschluss gegen Burgermeister Siegfried Nagls ÖVP wird zwar auch als Wahlkampfmanöver gewertet, Querelen in der Führung, angeblich nicht vorhandene Einsatzbereitschaft und zu hohe Kosten haben aber schon länger die Stimmung getrübt.

Nagl meinte, er habe den Misstrauensantrag im Vollzug gehemmt und das Land Steiermark als Behörde eingeschaltet. Zudem werde die Wirksamkeit des Beschlusses bezweifelt. FF-Kommandant Andreas Rieger zeigte sich "verwundert und bestürzt": "Sind 120 ehrenamtliche Helfer mit mehr als 15.000 ehrenamtlich geleisteten Stunden im Jahr 2012 es nicht wert, unterstützt zu werden?"

Katastrophenschutzdienst statt Freiwilliger Feuerwehr?
SPÖ-Chefin und Stadträtin Martina Schröck plädierte für die Einrichtung eines Hilfsdienstes für Katastrophenfälle unter Koordination der Berufsfeuerwehr. Dagegen wiederum sprach sich Kern am Samstag aus. Ersetze man die Freiwillige Feuerwehr durch den Katastrophenschutzdienst (KSD), "ändere sich mit der Verlagerung von Zuständigkeiten bzw. Bezeichnungen prinzipiell nichts Grundlegendes", meinte er.

Kern warnte jedoch vor "derzeit nicht bekannten Aufgaben und dem Status einer planlos und überstürzt improvisierten KSD-Einheit unter der Hoheit der Berufsfeuerwehr Graz". Im Mittelpunkt seiner Sorge stehe die "drohende Zerschlagung des ehrenamtlichen Feuerwehrdienstes in Graz, mit allen daraus resultierenden Konsequenzen". Seiner Meinung nach könne die Freiwillige Feuerwehr in Graz als Ergänzung zur Berufsfeuerwehr funktionieren. Der ÖBFV-Präsident sieht die Abschaffung der FF Graz "politisch motiviert".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.