Di, 19. Juni 2018

Ärger um Skulptur

22.10.2012 15:32

Zinedine Zidanes WM-Kopfstoß sorgt weiter für Wirbel

Zinedine Zidanes berühmt-berüchtigter Kopfstoß sorgt wieder für Ärger. Diesmal geht es um eine Riesenskulptur, die die Attacke des ehemaligen Fußballers gegen den Italiener Marco Materazzi im WM-Finale 2006 zeigt.

Die Präsidenten von rund 30 französischen regionalen Amateurverbänden kritisierten das Kunstwerk, das seit Ende September in Paris auf der Piazza Beaubourg, dem Vorplatz des Centre Pompidou, zu bewundern ist.

Es vermittle eine Botschaft, die "wider der Sportethik" sei, hieß es am Montag in einem offenen Brief an Zidane. Der dreifache Weltfußballer wird von den Sport-Funktionären aufgefordert, die Entfernung der Skulptur zu beantragen.

Den Touristen gefällt's
Vor der Plastik lassen sich täglich unzählige Touristen und Einheimische begeistert fotografieren. Das fünf Meter hohe Werk des algerischen Künstlers Adel Abdessemed wurde anlässlich einer Ausstellung des 41-Jährigen aufgestellt, die bis zum 7. Jänner zu sehen ist. Abdessemed erklärte, er wolle mit seinem Werk "die Schattenseite des Helden" zeigen.

Zidane hat sich bisher nicht zur Skulptur geäußert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.