So, 21. Oktober 2018

Protest-Export

03.10.2012 12:40

Spanier blasen zum großen Südländer-Generalstreik

Weil die Finanzprobleme Spaniens und auch anderer betroffener Länder ihre Ursachen in einer verfehlten europäischen Politik hätten, fordern nun spanische Gewerkschafter ihre Kollegen in anderen südeuropäischen Ländern auf, sich an einem länderübergreifenden Generalstreik zu beteiligen.

Die Dachverbände CCOO (Arbeiterkommission) und UGT (Allgemeine Arbeiterunion) kündigten am Dienstag an, die Möglichkeiten eines Generalstreiks in Spanien und anderen Nachbarstaaten im kommenden November zu prüfen. Mit den portugiesischen Kollegen seien bereits erste Gespräche zu diesem Vorhaben geführt worden. Das Ziel sei ein gemeinschaftliches Vorgehen in den Ländern Südeuropas, sagte CCOO-Chef Ignacio Fernandez Toxo.

Die spanischen Gewerkschaften hatten zuletzt im März mit einem landesweiten Generalstreik gegen die Sparpolitik der konservativen Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy protestiert. Damals hatte allerdings nur ein Teil der Spanier dem Streikaufruf Folge geleistet.

Spanien steckt in einer tiefen Rezession, jeder Vierte ist ohne Job. Dramatisch ist die Situation bei Jugendlichen unter 25 Jahren. Hier liegt die Arbeitslosenquote bei über 50 Prozent. Nach langem Hin und Her zeichne sich nun ab, dass Spanien ebenfalls komplett unter den EU-Rettungsschirm schlüpfen werde, hieß es vor Kurzem aus Brüsseler Diplomatenkreisen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.