Sa, 23. Juni 2018

Nach Cessna-Absturz

01.10.2012 16:35

Experte: "Flugroute über Brenner war sehr riskant"

Ein technischer Defekt - oder doch menschliches Versagen? Nach dem Flugzeugabsturz im Tiroler Wipptal mit sechs Toten sind die Ermittlungen voll angelaufen. Ein Experte sieht es als sehr riskant an, dass der Pilot mit der Cessna die Route zum Brenner wählte, denn das Gelände im Wipptal steigt rasch an. Die Maschine - mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3.000 Kilo - war mit hoher Wahrscheinlichkeit bis zum Maximum beladen.

Der Salzburger Pilot Alfred F. war seit 20 Jahren geflogen und galt daher als sehr erfahren. "Keiner hatte so viele Flugstunden wie er", trauern die Kollegen vom Flugplatz Zell am See. Warum er am Sonntag trotz Nebelbänken und der schwer beladenen Cessna die Route über das Wipptal Richtung Brenner wählte, ist völlig unklar.

Wahl der Route war "sehr riskant"
Für Christian Ortner, selbst Pilot und gerichtlich beeideter Sachverständiger für Flugsicherungswesen, war die Wahl der Route "sehr riskant". "Das Gesamtgewicht dieses Flugzeugtyps darf nur 3.062 Kilogramm betragen. Die Maschine hatte laut meinen Informationen 460 Kilogramm Sprit an Bord. Dann bleiben pro Insasse noch etwa 80 Kilogramm - samt Gepäck geht sich das kaum aus", erklärte der Sachverständige.

Als Alternative hätte sich laut Ortner ein Start in östliche Richtung, entlang des Inntals, angeboten. Bei guter Höhe hätte das Flugzeug mit den Zillertaler Freunden dann über den Alpenhauptkamm nach Süden abbiegen können.

"Sichtflüge in Eigenverantwortung des Piloten"
"Nur bei Instrumentenflügen ist die Flugroute vorgegeben. Die Flugsicherung überwacht vom Starten der Triebwerke bis zum Einparken am Ziel. Sichtflüge hingegen liegen in der Eigenverantwortung des Piloten. Voraussetzung ist ständiger Sichtkontakt zum Boden", sagte Markus Pohanka von der Austro Control.

Am Montag befragten die Ermittler den leicht verletzten Trafikanten Werner E., um die letzten Sekunden zu rekonstruieren. "Seine Aussagen werden wir aber nicht verlautbaren, weil sie unter Umständen verfahrensrelevant sind", gab sich Walter Pupp, Chef des Tiroler Landeskriminalamts, zugeknöpft.

Wrack wird in Innsbruck untersucht
Die weiteren Schritte? An der Unfallstelle werden alle Beweise gesichert, erst in den kommenden Tagen werden die verkohlten Reste geborgen. "Das Wrack wird für die Untersuchungen nach Innsbruck gebracht", erklärte Walter Fleißner vom Verkehrsministerium. Anhand der Absturz-Spuren können die Experten Rückschlüsse ziehen, wie schnell das Flugzeug war - ein Puzzlespiel.

Der schwer verletzte Gert P. ist noch nicht außer Lebensgefahr, sein Zustand ist aber trotz der inneren Verletzungen stabil.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.