Täuschung auf Tinder

Versuchte Erpressung mit Nacktfotos

Vorarlberg
30.04.2024 06:15

Der Angeklagte gab sich auf der Plattform Tinder als Frau aus und erpresste Männer mit deren Nacktfotos – zum wiederholten Male. Nun wurde ihm der Prozess am Landesgericht Feldkirch gemacht.

„Ich weiß nicht, warum ich das gemacht habe. Es war einfach eine Kurzschlusshandlung“, so der 26-jährige Handwerker im Prozess am Montag ratlos. Angeklagt ist der bislang Unbescholtene wegen versuchter Erpressung.

Leider kein einmaliger Ausrutscher
Der Mann hatte vor einem Jahr auf Tinder ein Fake-Profil erstellt und sich dort als „Lisa“ ausgegeben. Ziel des Homosexuellen war es jedoch, seiner männlichen Chatbekanntschaft Masturbations-Videos abzuringen, um das Opfer anschließend damit zu erpressen. So hatte der Mann 300 Euro von dem Ahnungslosen verlangt und ihm gedroht, ansonsten das Video an andere Internetbekanntschaften zu versenden. Das Geld hätte das Opfer über eine Paysafecard begleichen sollen.

Dass es sich dabei um einen einzigen Ausrutscher gehandelt haben soll, beteuert der Angeklagte im Prozess zwar hoch und heilig. Doch wie aus einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft Ravensburg hervorgeht, wurde gegen den 26-Jährigen schon in einem ähnlich gelagerten Fall in Darmstadt ermittelt. Dort hatte er Ende Oktober letzten Jahres ein anderes Opfer um 100 Euro erpresst.

Staatsanwältin Milena Fink blieb im Prozess hart. (Bild: Dorn Chantall)
Staatsanwältin Milena Fink blieb im Prozess hart.

Außergerichtliche Lösung mit Geldbuße
Auf die Frage von Richter Marco Mazzia nach den Beweggründen des Angeklagten, der in seinem Job 2200 Euro verdient, hat dieser mehrere Varianten zu bieten. Diese reichen vom schlichten „Nervenkitzel“ über „einfach nur Penisse sehen wollen“ bis hin zu „eine Lektion erteilen, dass man solche Sachen nicht verschicken sollte.“ Was für den Herrn Rat in Summe auch recht widersprüchlich klingt.

Da „Lisa“ unbescholten ist und die jüngste Tat beim Versuch blieb, appelliert die Verteidigung auf eine außergerichtliche Lösung. Doch Staatsanwältin Milena Fink bleibt hart und lehnt die Diversion aufgrund „keiner geringen Schuld“ ab. Der Richter entscheidet sich am Ende doch für eine außergerichtliche Lösung und verhängt über den Delinquenten eine Geldbuße in Höhe von 3000 Euro.

Chantal Dorn
Chantal Dorn
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
10° / 18°
wolkig
10° / 22°
stark bewölkt
10° / 21°
stark bewölkt
10° / 21°
stark bewölkt



Kostenlose Spiele