Ein Überblick

Diese ÖFB-Legionäre sind mittendrin im Titelrennen

Fußball International
23.04.2024 07:56

Marko Arnautovic mit Inter Mailand in Italien und Kevin Wimmer mit Slovan Bratislava in der Slowakei haben den Meistertitel in dieser Saison schon in der Tasche. David Alaba (Real Madrid) und Aleksandar Dragovic (Roter Stern Belgrad) werden wohl bald folgen. Auch in Belgien, Dänemark, Griechenland und Kroatien sind österreichische Fußball-Legionäre mittendrin im Meisterkampf. Ein Überblick:

Slowakei: Kevin Wimmer hat den Anfang gemacht. Der oberösterreichische Verteidiger fixierte mit Rekordmeister Slovan Bratislava am 13. April den Meistertitel.

Italien: Marko Arnautovic holte am Montagabend seinen zweiten „Scudetto“ mit Inter Mailand. Dank eines 2:1 im Stadtderby gegen AC Milan hat die Mannschaft von Simone Inzaghi vor den ausstehenden fünf Spielen 17 Punkte Vorsprung auf das zweitplatzierte Milan. Der 35-jährige ÖFB-Rekordteamspieler war mit Inter schon 2009/10 Meister, damals war er unter Trainer Jose Mourinho zu drei Kurzeinsätzen gekommen.

Spanien: David Alaba wird wohl bald das Dutzend an Meistertiteln komplett haben. Der ÖFB-Teamkapitän, der sich am 17. Dezember das Kreuzband gerissen hat und die Saison vorzeitig beenden musste, liegt mit Real Madrid nach einem 3:2-Sieg gegen Barcelona am Sonntag elf Punkte vor dem Erzrivalen. Sechs Runden stehen noch aus. Alaba hat zehnmal mit Bayern München (2010, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021) und bisher einmal mit Real Madrid (2022) den Meistertitel geholt und ist damit erfolgreichster österreichischer Kicker im Ausland.

Serbien: Roter Stern Belgrad mit Aleksandar Dragovic hat am Samstag einen großen Schritt zum nächsten Titel gemacht. Nach dem 3:2-Erfolg im Derby gegen Partizan geht Roter Stern mit zehn Punkten Vorsprung auf den Stadtrivalen in die letzten sechs Runden. Dragovic hält derzeit bei acht Meistertiteln im Ausland. Der 33-Jährige war bisher viermal mit FC Basel (2011, 2012, 2013, 2014), zweimal mit Dynamo Kiew (2015, 2016) und zweimal mit Roter Stern (2022, 2023) nationaler Champion. An Auslands-Meistertiteln übertrumpft wird er nur von Alaba.

Dänemark: Der Titelkampf ist auch ein Duell der zwei österreichischen Torhüter Patrick Pentz, Nummer eins bei Bröndby Kopenhagen, und Martin Fraisl, der seit einer Ende November erlittenen Kopfverletzung nur noch Ersatzgoalie von Midtjylland ist. Tabellenführer Bröndby gewann am Sonntag mit dem von Bayer Leverkusen ausgeliehene Pentz das Schlagerspiel zu Hause gegen Verfolger Midtjylland 2:1 und geht mit drei Punkten Vorsprung in die letzten sechs Runden.

Patrick Pentz (Bild: GEPA )
Patrick Pentz

Kroatien: Emir Dilaver führt mit HNK Rijeka (71 Punkte) vor Titelverteidiger Dinamo Zagreb (69). Eine Vorentscheidung könnte im direkten Duell am 5. Mai in Rijeka fallen. Für Dilaver wäre es der siebente Meistertitel, der sechste als Legionär. Nach dem Triumph mit Austria Wien 2012/13 wurde der Innenverteidiger 2016 mit Ferencvaros ungarischer Champion, mit Dinamo Zagreb hat er viermal die Meisterschaft gewonnen (2019, 2020, 2022, 2023). Dilaver war bis Ende Jänner Stammspieler, ist seither aber nur noch einmal zum Einsatz gekommen.

Griechenland: AEK Athen mit dem derzeit verletzten Torhüter Cican Stankovic (Adduktoren) geht als Tabellenführer in die letzten vier Runden, PAOK Saloniki mit den beiden Mittelfeldspielern Thomas Murg und Stefan Schwab liegt auf Rang drei. AEK führt mit 72 Punkten vor Panathinaikos (71), PAOK (67) und Olympiakos (66), PAOK und Olympiakos haben aber ein Spiel weniger ausgetragen. Stankovic, mit Salzburg sechsmal Meister, war mit AEK schon in der vergangenen Saison erfolgreich. Murg war mit der Austria 2012/13 Meister, für Schwab wäre es eine Premiere.

Cican Stankovic (Bild: „Krone“)
Cican Stankovic

Belgien: Im Vierkampf um den Titel ist Torhüter Heinz Lindner aktuell nur Zuschauer von der Ersatzbank von Union Saint-Gilloise. Union SG ist nach einer 1:2-Niederlage am Sonntag Dritter, drei Punkte hinter RSC Anderlecht, zwei hinter Club Brügge und einen Zähler vor Genk. Lindner, von Sion ausgeliehen, hat Ende Jänner ein Spiel für Saint-Gilloise absolviert.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele