Nach Massenschlägerei

Wie Wiener Tschetschenen denn tatsächlich ticken

Wien
22.04.2024 19:00

Am Wochenende sorgte die Massenschlägerei mit Tschetschenen für Aufregung. Um die Volksgruppe ranken sich viele Mythen. Oft werden diese bedient. 

Fällt das Wort „Tschetschene“ läuft bei vielen Österreichern sofort das Kopfkino an. Seit dem schrecklichen Vernichtungsfeldzug Russlands gegen dieses Land ranken sich viele Mythen und auch Vorurteile um diese Bevölkerungsgruppe – selten sind diese positiv besetzt. Wir haben uns daher auf die Spurensuche gemacht, schließlich ist Österreich ein wichtiges Zielland für tschetschenische Auswanderer.

Mit der Schlägerei nach dem Boxkampf am Wochenende wurden wieder viele Vorurteile über Tschetschenen bemüht. (Bild: Mario Urbantschitsch)
Mit der Schlägerei nach dem Boxkampf am Wochenende wurden wieder viele Vorurteile über Tschetschenen bemüht.

Auf dem Papier alle Russen
Und hier wartet bereits das erste Problem: Tschetschenien ist eine Republik innerhalb der Russischen Föderation – Bürger werden in Statistiken als Russen geführt. Es ist aber laut Experten beispielsweise bei Asylanträgen aus der Russischen Föderation in Österreich davon auszugehen, dass es sich bei dem Großteil der Antragsteller um Tschetschenen handelt. Das geht aus einem Forschungsbericht des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) aus dem Jahr 2023 hervor.

Bis zu 40.000

Tschetschenen leben in Österreich. Wien hat die mit Abstand größte Community.Jeder zweite Tschetschene in Österreich lebt in Wien. Platz zwei geht mit 10 Prozent nach Niederösterreich. 

Zweitgrößte Community nach Frankreich
Und dieser kommt zu folgender Einschätzung: Die Bevölkerung mit tschetschenischer Migrationsgeschichte in Österreich wird auf 30.000 bis 40.000 Personen geschätzt, wobei die Hälfte in Wien lebt. Die meisten Tschetschenen kamen während und nach dem zweiten Tschetschenienkrieg (1999 bis 2009) als Flüchtlinge nach Österreich, wo es heute nach Frankreich die zweitgrößte tschetschenische Community Europas gibt. In den vergangenen Jahren gingen die Asylanträge sowie die positiven Bescheide von russischen Staatsbürgern aber deutlich zurück.

Die tschetschenische Minderheit im Überblick (Bild: Krone KREATIV, stock.adobe.com)
Die tschetschenische Minderheit im Überblick

Traditionelle islamische Werte und Rollen
Die Integration der hier lebenden Tschetschenen läuft jedoch nicht rund. Denn Tschetschenen bleiben gerne unter sich. Das geht aus dem ÖIF-Forschungsbericht hervor. Tschetschenen in Österreich heben die Familie als zentralen sozialen Bezugspunkt hervor. Traditionelle Werte und Geschlechterrollen prägen weiterhin viele Familien, obwohl junge Generationen beginnen, diese zunehmend zu hinterfragen.

Zitat Icon

Junge Männer identifizieren sich stark mit dem Bild des „harten Tschetschenen“, des furchtlosen Freiheitskämpfers.

Bericht zu Tschetschenen in Österreich

Fehlende Kontaktpunkte
Für viele ist die Religion (Islam) ein wichtiger Teil der Identität, der privat und individuell gelebt wird. Viele junge Tschetschenen fühlen sich im österreichischen Schulsystem verloren und ausgegrenzt. Hohe Bildungsziele scheitern oft an sprachlichen Barrieren. Fehlende Kontaktpunkte und Missverständnisse verschärfen die Lage.

Pathos vom „harten Freiheitskämpfer“
Pathos wird auch innerhalb der Minderheit großgeschrieben. Insbesondere junge Männer identifizieren sich mit dem Bild des „harten Tschetschenen“, nicht zuletzt, um Status und Anerkennung innerhalb jugendlich-migrantischer Subkulturen zu erlangen. Dabei greifen sie gewissermaßen auf das Bild des kampferprobten und furchtlosen tschetschenischen Freiheitskämpfers zurück – obwohl viele den Krieg gar nicht selbst miterlebt haben.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele