Verkehrgeplagtes Tirol

Spartenchef: „Tourismus ist nicht an allem schuld“

Tirol
20.04.2024 13:00

Alois Rainer, Obmann der Sparte Tourismus in der Wirtschaftskammer Tirol, räumt im Gespräch mit der „Krone“ mit ein paar Vorurteilen zum Verkehrsthema in Tirol und insbesondere im Zillertal auf.

„Wenn man die Diskussionen der letzten Wochen verfolgt, dann bekommt man den Eindruck, dass es einen Hauptverantwortlichen für das hohe Verkehrsaufkommen in und durch Tirol gibt – nämlich den Tourismus. Doch das entspricht nicht der Wahrheit. Der Tourismus ist nicht an allem schuld!“ Klare Worte findet Alois Rainer, zuständiger Spartenobmann in der WK Tirol, im Gespräch mit der „Krone“.

Zitat Icon

Pro Tag sind in Tirol 270.000 Fahrzeuge unterwegs, sieben Prozent entfallen auf die Nächtigungsgäste, der Rest sind Pendler, Zulieferer sowie der Transit. 

Sparten-Obmann Alois Rainer

Und er nennt ein Beispiel vor seiner Haustüre – er ist Wirt der Post in Strass im Zillertal: „Während der Coronazeit hatten wir vor dem Brettfalltunnel zweimal pro Tag Blockabfertigung – und das ganz ohne Gäste. Das ist hausgemachter Verkehr! Es pendeln nämlich gleich viele Leute zum Arbeiten ins Tal wie aus dem Tal. Manche fahren mit dem Privatauto zu ihrem Arbeitgeber ins Tal und dann mit dem Firmenauto wieder raus – zum Beispiel auf eine Baustelle.“

Alois Rainer, Obmann der Sparte Tourismus in der WK Tirol (links), im Gespräch mit Markus Gassler, Chef vom Dienst der „Tiroler Krone“. (Bild: Christian Forcher)
Alois Rainer, Obmann der Sparte Tourismus in der WK Tirol (links), im Gespräch mit Markus Gassler, Chef vom Dienst der „Tiroler Krone“.

In Tirol täglich 270.000 Fahrzeuge unterwegs
Er untermauert seine Aussagen mit Zahlen: Der Verkehr in Tirol hat in den letzten 20 Jahren um 65 Prozent zugenommen, die touristischen Ankünfte aber nur um 18 Prozent. „Pro Tag sind in Tirol 270.000 Fahrzeuge unterwegs, knapp über sieben Prozent davon entfallen auf die Nächtigungsgäste – der Rest sind Pendler, Zulieferer sowie der Transit“, verweist Rainer auf die Fakten. Täglich pendeln im gesamten Land Tirol übrigens 193.000 Personen zur Arbeit.

Zitat Icon

Wir sind schon bemüht, aber von heute auf morgen werden wir natürlich nicht alle Gäste dazu bringen, mit den Öffis anzureisen.

Sparten-Obmann Alois Rainer

„Versuchen, den Anteil der Öffi-Anreisen zu heben“
Dass es an den Wochenenden in gewissen Regionen wie im Zillertal, Achensee, um Kitzbühel oder am Fernpass wegen des Urlauberverkehrs zum Stillstand kommt, das leugnet Rainer nicht. „Wir sind bemüht und versuchen alles, um den Verkehr so gering wie möglich zu halten. Freilich wäre es wünschenswert, wenn mehr Gäste mit Bahn und Bus kommen. Doch das ist nicht so einfach – vor allem im Winter mit dem sperrigen Gepäck“, betont Rainer.

Doch immer mehr Touristen leihen sich die Skiausrüstung (in Topqualität) vor Ort aus, anstatt mit 30 Jahren alten eigenen Brettl’n zu fahren. „Und das Öffiangebot in den Tourismusregionen, das natürlich auch den Einheimischen zur Verfügung steht, ist ebenfalls gut. Wir sind schon bemüht“, betont der oberste WK-Touristiker, „aber von heute auf morgen werden wir natürlich nicht alle Gäste dazu bringen, mit den Öffis anzureisen. Das ist ein Prozess, der dauert!“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele