Fünf Meter zu anderen

Raucher in Turin müssen im Freien Abstand halten

Ausland
17.04.2024 13:56

In der italienischen Stadt Turin müssen Raucherinnen und Raucher jetzt mindestens fünf Meter Abstand zu anderen Personen einhalten. Ist das nicht möglich, ist das Rauchen im Freien verboten. Wer sich nicht an die Verordnung hält, muss mit einer Strafe von 100 Euro rechnen.

„Es geht darum, diejenigen zu respektieren, die nicht rauchen, und in gewisser Weise auch darum, eine Kultur des Respekts zu fördern“, sagte der Turiner Bürgermeister Stefano Lo Rosso. Die Entscheidung sei ein „gesunder Menschenverstand.“ Das Verbot gilt für Zigaretten, Zigarren, Pfeifen, erhitze Tabakprodukte und E-Zigaretten.

Eine Ausnahme von dem Mindestabstand gibt es, wenn andere Menschen „ausdrücklich zustimmen.“ In Gegenwart von Kindern und Schwangeren ist das Rauchen unter freiem Himmel hingegen gänzlich untersagt.

Seit 2003 in öffentlichen Gebäuden verboten
Italien ist eines der EU-Länder mit den strengsten Rauchverboten. Bereits im Jahr 2021 hat die Stadt Mailand ein Verbot für das Rauchen an Bushaltestellen, Taxiständen, in Stadien, Parks und auf Friedhöfen verhängt.

Seit 2003 ist Rauchen in allen öffentlichen Gebäuden, Büros, Restaurants, Diskotheken und Hotels verboten, falls es keine völlig getrennten Zimmer und ein funktionierendes Belüftungssystem gibt. Wer in öffentlichen Bereichen trotzdem zur Zigarette greift, muss mit Geldstrafen von mindestens 27 Euro rechnen. Wenn vor Kindern oder Schwangeren geraucht wird, drohen gar bis zu 600 Euro Strafe.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele